PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : SCF-Ecke von Ramelow28



Ramelow28
09.02.2019, 23:58
Kleiner, eigene Thread für den Fifa 19-Anlauf mit dem SCF.

Ramelow28
10.02.2019, 13:47
Bericht 1: Einführung

Hallo zusammen,
nach ca. einjähriger Abstinenz melde ich mich mal zurück. Nach sehr vielen gescheiterten Versuchen eine Karriere in England, Spanien oder Italien zu spielen habe ich mich nun doch wieder für den deutschen Fußball entschieden. Ich merke, wie ich von der Bundesliga in Fifa kaum loskomme und mich dort pudelwohl fühle, obwohl ich in der Realität so gut wie alle westeuropäischen Ligen verfolge. Schlussendlich waren dieses mal Nürnberg, Freiburg und Bochum aus der zweiten Liga die drei Favoriten, ich habe mich dann für Freiburg entschieden, da sie mir von den Spielern her am besten gefallen.
Ich werde das Ganze hier, man mag es mir nicht verdenken, ohne grafischen Aufwand präsentieren. Erstens habe ich absolut null Ahnung und Affinität zur Erstellung von Grafiken und zweitens würde mir definitiv die Zeit fehlen, um für jeden Bericht welche zu erstellen. Ich beschränke mich hauptsächlich auf Texte und Tabellen, da mir das am schnellsten von der Hand geht. Ganz wichig: Ich möchte hier nicht unbedingt eine klassische "Managerstory" aufziehen, dafür habe ich zu viel mit Schwierigkeiten herumprobiert und bin unrealistischerweise in der ersten Saison schon auf dem dritten Platz gelandet. Das heißt, meine Berichte fangen in der Saison 2019/20 an. Ich werde zwei Formate bringen: Ein Format mit jweils einem ausführlichen Spielbericht sowie ein, zwei Infotexten (mal ausgedacht, mal nicht) rund um den Verein. Das andere dagegen soll ein reciner Spieltagsbericht sein, in dem ich 2,3,4 mal mehr, mal weniger ausführliche Spielberichte ohne große Hintergrundinformationen bringe. Ich hoffe, trotz des geringen Aufwands fühlt sich der ein oder andere zu meiner "SCF-Ecke" hingezogen. Bis heute Abend werde ich die "Kaderanalyse" zur Saison 19/20 und den Bericht für den ersten Spieltag reinstellen.

Danke und viel Spaß an alle beim Zocken !

GAD777
10.02.2019, 14:10
Ob Bundesliga, 2. Liga oder 3. Liga, Deutschland geht eigentlich immer und wenn das ganze ansehnlich und übersichtlich präsentiert wird, hat man als Leser sicherlich seinen Spaß, völlig unabhängig von der Vereinswahl. Karrieren/Storys mit dem Sportclub aus Freiburg hatten wir in den vergangenen Jahren schon einige hier im Manager-Bereich und ich persönlich fand diese eigentlich immer recht interessant, da man im Breisgau mit diesem Verein viele Möglichkeiten hat, dort etwas cooles aufzubauen. Großartige Grafiken muss man nicht bringen, das mache ich in meinem Corner auch nicht, wichtiger ist meiner Meinung nach der Inhalt. Ich freue mich jedenfalls, dass du wieder am Start bist und wünsche dir viel Spaß und Erfolg mit dem SC Freiburg. Ich werde sicherlich reinschauen!

Ramelow28
10.02.2019, 18:18
Bericht 2: Kurze Zusammenfassung Saison 1 und Kaderanalyse Saison 2


1. Saison: wichtigste Transfers
Verkäufe: Petersen; 13,5 Millionen zu AC Mailand/ Niederlechner; 10 Millionen zu Celta Vigo/ Haberer; 13,5 Millionen zu Sevilla/ Gulde; 6,5 Millionen zu River Plate/ Abrashi; 6 Millionen zu Fenerbahce/ Frantz; 3,5 Millionen zu Espanyol Barcelona
Winter Verkäufe: Kleindienst; 6,5 Millionen zu Feyenoord

Einkäufe: Jullien (IV); 3,3 Millionen von Toulouse/ Bajrami (ZM); 750.000 (!) von Grasshoppers/ Adekanye (RF); 350.000 von Liverpool/ Nartey (ZM); Freigabesumme (~ 1,8 Millionen ?) von FC Köln/ Kownacki (ST); Freigabesumme 2,8 Millionen von Sampdoria/ Benes (ZOM); Leihe (ein Jahr) von B. Mönchengladbach/ Hudson-Odoi (LF); Leihe (ein Jahr) von Chelsea FC
Winter Einkäufe: Vorverträge (siehe Einkäufe Saison 19/20)/ Bevan (ST,61); von freie Spieler/ Cordova (ST); Leihe (Kurzleihe) von Augsburg

Die Saison 18/19 war ein voller Erfolg für den SCF. Am Ende stand Platz 3 hinter den Bayern und dem BVB zu Buche. Dies war der guten Balance aus Offensive (zweitbeste) und Defensive (viertbeste) entsprungen, die trotz des offensiven 4-3-3 - Systems gut funktionierte. Man musste zwar den ein oder anderen Leistungsträger, bzw. Identifikationsfigur abgeben, konnte diese aber zum Beispiel in Person von Kownacki wunrderbar kompensieren.
Erste Elf: Schwolow - Günter, Heintz, Jullien, Stenzel - Höfler - Sallai, Gondorf - Hudson-Odoi (Höler), Kownacki, Waldschmidt
Dauerbrenner und Scorer:
Schwolow, Günter, Kownacki, Jullien alle 34 Pflichtspiele, Heintz, Stenzel alle 33 Pfichtspiele, Sallai 32 sowie Gondorf und Waldschmidt 31 Pflichtspiele.
Kownacki 18 Tore, 8 Vorlagen/ Gondorf 8 Tore, 7 Vorlagen/ Sallai 10 Tore, 4 Vorlagen/ Hudson-Odoi 5 Tore, 6 Vorlagen/ Waldschmidt 8 Tore, 3 Vorlagen .... Stenzel 7 Vorlagen, Günter 4 Vorlagen.

2. Saison 19/20: wichtigste Transfers
Einkäufe: Schwaab (IV); Vorvertrag von PSV Eindhoven/ Clerc (LV); Vorvertrag von Osasuna/ Jason (RM); Vorvertrag von Levante/ Tashchy (ST); Vorvertrag von Duisburg/ Wittek (LV); Freigabesumme 3,85 Millionen von Fürth

Verkäufe: Kaderausdünnung 5 Spieler <1 Million/ Flekken (TW); 3,4 Millionen zu Feyenoord/ Günter (LV); 11 Millionen zu PSV Eindhoven/ Terrazino (LM); 1,5 Millionen zu Chievo Verona

Da Benes mich nicht überzeugen konnte und Hudson-Ooi zwar sehr gut gespiel hat, mir aber einfach nicht gut genug zum SCF passt, habe ich mich um keinen von beiden bemüht. Günters Abgang schmerzt, aber mit Wittek konnte man direkten Ersatz verpflichten, auch wenn man mit dem Spieler aufgrund seiner fehlenden Bundesligaerfahrung ein Risiko eingeht. Versuche mich heute Abend oder morgen mal an einer Kaderanalyse, aktuell stehe ich unmittelbar vor dem ersten Saisonspiel gegen Aufsteiger Ingolstadt (anderer Aufsteiger: HSV, Absteiger: Düsseldorf, Hannover).



"Kaderanalyse SC Freiburg Saison 2019/20"


Tor:
#1 A. Schwolow 27 Jahre, Stärke 77
#32 S. Bergmann 17, 70

Im Tor ist Schwolow in Liga und internationalem Wettbewerb gesetzt. Man hat Flekken in die Niederlande ziehen lassen, da mit Bergmann ein großes Talent aus dem eigenen "Stall" in den Startlöchern steht. Dieser soll im Pokal auf seine Einsätze kommen, je nach Dringlichkeit eventuell auch im internationalen Wettbewerb. Im Laufe der Saison soll ein dritter Torwart aus der Jugend zum Team stoßen.

Linke Verteidigung:
#4 M. Courbet 18, 64
#13 M. Wittek 24, 72
#14 C. Clerc 27, 71

Nach dem überraschenden Abgang von Günter hatte in der Vorbereitung Wittek den Vorzug erhalten, allerdings waren seine als auch die Leistugen von Clerc eher durchwachsen. Hier wird sich wohl erst im Laufe der Saison eine Tendenz herausstellen, eine "Arbeitsteilung" scheint wahrscheinlich. In der letzten Saison allerdings hat man vor allem auf Konstanz in der Startelf gesetzt. Hier also noch ein kleines Fragezeichen. Der 18-jährige Franzose Courbet kommt aus der eigenen Jugend und gilt als vielversprechendes Talent.

Innenverteidigung:
#2 C. Jullien 26, 73
#3 P. Lienhart 23, 68
#6 D. Schwaab 31, 76
#23 D. Heintz 26, 77
#31 K. Schlotterbeck 22, 66

Aufrgund der anbahnenden Doppelbelastung hat man sich bereits in der letzten Saison den ablösefreien Transfer von Daniel Schwaab gesichert. Wie Jullien ist er auch ein Rückkehrer beim SCF. Der Platz für Heintz ist ziemlich sicher, Jullien und Schwaab werden sich wohl einen Zweikampf leisten. Aufgrund der Dreifachbelastung stehen die Einsatzchancen allerdings für beide gut. Lienhart und Schlotterbeck haben aber bereits in der letzte Saison leichten Druck ausgeübt. Beide präsentierten sich bei ihren Einsätzen jeweils als zuverlässig und werden wohl nicht nur bei Sperren oder Verletzungen auf die ein oder andere Minute kommen.

Rechte Verteidigung
#5 F. Weber 17, 62
#15 P. Stenzel 23, 74
#17 L. Kübler 26, 71

Die Verteilung auf der Rechtsverteidigerposition dagegen ist sehr eindeutig. Stenzel glänzte in der vergangenen Spielzeit mit Lauf- sowie Zweikampfstärke und als Vorlagengeber (7 Assists) und ist absoluter Stammspieler. Aufgrund der höheren Belastung wird aber wohl auch er hier und da durch Kübler ersetzt werden müssen. Dieser erledigte seine Aufgabe stets solide. Jugendspieler Weber soll zunächst noch in der U19 Spielpraxis sammeln und hat wenig Aussicht auf Einsätze im Profiteam.

Def. Mittelfeld
#25 R. Koch 23, 75
#27 N. Höfler 29, 72
-- P. Kammerbauer 22, 70 (verliehen an Real Sociedad)

Koch, der auch in der Innenverteidung einsetzbar ist, hat die letzte Saison auf der Sechser-Position begonnen, muss aber offensichtlich noch in die Rolle hineinwachsen. Die Anlagen stimmen, in puncto Pass- und Stellungsspiel kommt er an Höfler aber keineswegs vorbei. Trotzdem gilt er für die Position als zukünftiger Stammspieler. Zunächst muss er sich aber noch hinter Routinier Höfler einreihen.

Off. Mittelfeld
#7 N. Bajrami 20, 69
#10 R. Sallai 22, 74
#20 J. Gondorf 31, 73
#24 N. Nartey 19, 66
#35 J. Faure 17, 58

Zwei Plätze gibt es auf der "Acht" im Spielsystem des SCF zu vergeben. In der letzten Saison hat sich dort das extrem torgefährliche Duo Sallai, Gondorf festgespielt. Hier sind keine Änderungen vorgesehen, gerade im Saisonschlussspurt hat man von Gondorfs Erfahrung und seinen wichtigen, oft entscheidenden Toren profitiert, Sallai ist viel unterwegs und technisch ein erstklassiger Spieler. Bajrami, der im letzten Jahr aus der Schweiz kam, wurde fast immer als Joker gebracht. Solide auf der Sechs und auf der Acht, aber man erwartet noch eine deutliche Steigerung vom jungen Schweizer. Nartey, der etwas unzufrieden mit seinen Einsatzzeiten war, soll in dieser Spielzeit besser eingebunden werden. Trotzdem sollte er sich, genau wie Faure aus der eigenen Jugend, zunächst auf eine Reservistenrolle einstellen.

Linker Flügel:
#8 Jason 25, 77
#9 L. Höler 25, 73
#19 A. Chevalier 16, 63

Neuzugang Jason aus der La Liga soll im besten Fall Hudson-Odoi auf der linken Seite beerben, der im Laufe der Saison Höler vom Stammplatz verdrängt hatte. Chevalier gilt als großes Talent aus der eigenen Jugend und wird bei stetiger Entwicklung wohl zu einigen Joker-Einsätzen kommen. Jason und Höler sind aber ein gutes Stück vor ihm.

Rechter Flügel:
#11 L. Waldschmidt 23, 76
#29 P. Renaud 18, 67
#33 B. Adekanye 20, 65

Waldschmidt wurde für das offensive 4-3-3 System als Linksfuß auf den rechten Flügel beordert und machte seine Sache gut bis sehr gut. Er begann und beendete die letzte Spielzeit hervorragend, hatte zwischendurch mal einen längeren Durchhänger. Elf Torbeteiligungen (8 Tore, 3 Vorlagen) sprechen aber für sich. Ganz klar gesetzt vor dem jungen Adekanye, der letzte Saison von Liverpool kam und in Kurzeinsätzen auf sich aufmerksam machen konnte. Die Satrtelf wäre aber ganz klar ein langfristiges Ziel. Jugendspieler Renaud gilt als großes Talent und wird wohl von der hohen Belastung profitieren und erste Profi-Luft schnuppern.

Stümer:
#16 M. Bevan 22, 61
#18 D. Kownacki 22, 73
#21 B. Tashchy 26, 70

Die Verpflichtung von Kownacki von Sampdoria war nicht nur ein Schnäppchen (2,8 Millionen), sondern auch sportlich ein voller Erfolg. Mit 17 Treffern wurde er Torschützenkönig und lehrte den Verteidigern der Bundesliga das Fürchten. Er ist extrem Widerstandsfähig und kaum verletzt geschweige denn fitnesstechnisch nicht auf der Höhe. Mit dem Polen hat man ein absolutes Powerhouse und einen der Schlüsselspieler vorne drin. Tashchy war durch gute Leistungen in der zweiten Liga aufgefallen und schon im letzten Winter als ablösefreier Neuzugang verpflichtet. Er wird durch die Dreifachbelastung defintiv auf seine Einsatzminuten kommen. Bevan dagegen wurde als Notlösung verpflichtet und wird aller Voraussicht nach fast nur in der Reserve eingesetzt werden.

Schlüsselspieler: Schwolow, Stenzel, Gondorf, Kownacki
Wichtig: Heintz, Höfler, Waldschmidt, Sallai
Die erste Elf komplettieren zunächst: Schwaab, Wittek, Jason
Gute Einsatzchancen: Jullien, Clerc, Koch, Höler, Tashchy
Rotation: Bergmann, Kübler, Lienhart, Bajrami, Nartey, Adekanye, Chevalier, Schlotterbeck, Renaud
(erstmal) außen vor: Weber, Courbet, Faure, Bevan


Ein bisschen chaotisch und kopiert aus dem "Eure Managerkarrieren" hier schnell ein Überischt zu den wichtigsten Transfers der ersten und zweiten, der aktuellen, Saison und des Kaders. Ich bin jetzt schon weit fortgeschritten und habe mich erst mit dem Verfassen des Beitrags in "Eure Managerkarrieren" dazu entschieden, dass ich das ganze doch etwas ausführlicher darstellen möchte. Ab dem nächsten Bericht habe ich eine einheitliche Ordnung! Entschuldigt bitte.

Ramelow28
10.02.2019, 18:30
Bericht 3: Saisonstart beim SC Freiburg


Eiskalte Ingolstädter überraschen SCF --- Kittel mit Doppelpack – Neuzugänge enttäuschen


1. Spieltag SC Freiburg – FC Ingolstadt 1:2 (0:1)

0:1 (8. Minute) – Kittel (Pledl), 1:1 (41.) – Kownacki (Sallai), 1:2 (58.) – Kittel (Benschop)


Das hat man sich beim Champions League – Teilnehmer aus Freiburg ganz sicher anders vorgestellt. Am ersten Spieltag wartete ein Heimspiel gegen den Vizemeister der 2. Bundesliga auf die Mannschaft, auf dem Papier eine klare Angelegenheit. Hatte man sich doch überraschend in der Vorsaison für die internationale Königsklasse qualifiziert, war die Überraschung des Tages dem Außenseiter überlassen. Freiburg begann zwar druckvoll und engagiert, fing sich jedoch gleich mit dem ersten Angriff des Gastes den Rückstand ein. Protagonist in der Entstehung: Maximilian Wittek. Der frisch aus Fürth gekommene Linksverteidiger verlor am eigenen Strafraumeck den Ball an Pledl, dieser bedankte sich, legte gefühlvoll in die Mitte und der eingelaufene Kittel musste nur noch den Fuß hinhalten (8.). In der Folge war das Heimteam bemüht, war im letzten Drittel aber noch zu behäbig. Dies änderte sich nach rund einer halben Stunde. Drei, vier gute Chancen wurden innerhalb von ein paar Minuten vergeben (Kownacki 28., 33.; Gondorf 34.; Höfler 39.). Rund fünf Minuten vor der Pause war es dann soweit: Der sehr agile Sallai setzte Kownacki mit einem Schnittstellenpass in Szene, dieser blieb dann alleine vor dem Tor ruhig und verwandelte mit links ins rechte Eck (41.). Für die zweite Hälfte hatte man sich viel vorgenommen: Wieder begann Freiburg mit hohem Pressing, die Abwehr der Gäste stand aber deutlich sicherer als gegen Ende der ersten Halbzeit. Mit der ersten Offensivaktion seit dem 0:1 klingelte es dann gleich wieder im Freiburger Tor. Benschop nutzte einen Stellungsfehler von Schwaab und schickte Kittel steil. Dieser blieb cool und setzte den Ball über den Umweg Innenpfosten ins Tor. In der Folge war der Gastgeber das aktivere Team, fand gegen die sicher stehende Abwehr der Bayern aber kein Durchkommen. Die Einwechslungen von Höler für den extrem blassen Jason (69.) sowie die Umstellung auf ein flaches 4-4-2 mit den Hereinnahmen von Tashchy (77. für Höfler) und Bajrami (77. für Sallai) brachten nicht das erhoffte Powerplay für die Schlussphase. Im Gegenteil: Der Aufsteiger zeigte sich extrem abgezockt und ballsicher. Ein ernüchternder Auftakt für die ambitionierten Freiburger. Gleich nach dem ersten Spiel standen vor allem die Neuzugänge in der Kritik. Wittek präsentierte sich defensiv nicht auf der Höhe und produzierte vor dem 0:1 einen haarsträubenden Ballverlust, Schwaab blitzte vor allem durch katastrophales Stellungsspiel bei den Gegentoren auf und Jason sorgte bis auf eine gute Hereingabe, die Kownacki aufs Tor köpfte (55.) für keinerlei offensiven Akzente. Es bleibt abzuwarten, welche Konsequenzen Streich daraus für die kommenden Partien ziehen wird.



SCF Magazin - inside

Daniel Schwaab – ein kleiner Einblick


16226


Es war eine DER Überraschungen in der letzten Saison. Neben der unglaublichen Qualifikation für den internationalen Wettbewerb konnte der SCF in der Winterpause den ablösefreien Transfer von Daniel Schwaab (31) für die neue Saison vermelden. Nach Christopher Jullien in der letzten Saison nun ein zweiter Rückkehrer, den es in den Breisgau zieht. Dabei wurde Daniel in den sozialen Medien von den Fans schon als „verlorener Sohn“ tituliert, der es zurück nach Hause geschafft hat. In der Tat hat er schon als Elfjähriger beim SCF gekickt, bevor es ihn nach seinem Durchbruch in der Bundesliga zur Saison 09/10 zu Bayer Leverkusen verschlagen hat. Nach vier mal mehr, mal weniger erfolgreichen Jahren und einer Stange internationaler Erfahrung zog es Daniel weiter zum Erzrivalen aus Stuttgart. Den Reaktionen im Netz zur Folge scheinen es ihm die treuen Anhänger nicht übel zu nehmen. Schließlich lag auf seinem Weg zurück nach Freiburg noch eine weitere Zwischenstation: im Sommer 2016 verpflichtete der niederländische Erstligist PSV Eindhoven den Innenverteidiger, der dort insgesamt über 90 Mal zum Einsatz kam, unter anderem auch in der Champions League. Nach mittlerweile nun weit über 400 Profispielen, darunter 90 in der Bundesliga für den SC Freiburg, kehrt er als Hoffnungsträger zurück. Sein erster Einsatz gegen den Aufsteiger aus Ingolstadt war eher durchwachsen, darum war er sich gleich nach dem Spiel auch sicher, dass es nur besser werden kann:
„Ich lasse mich von so einer Leistung nicht beirren. Es ist klar, dass wir uns den Saisonstart ganz anders vorgestellt haben, das ist aber noch lange kein Grund schon nervös zu werden. Ich weiß, dass ich heute kein gutes Spiel gemacht habe und konzentriere mich jetzt auf das Training, auf das nächste Spiel. Dass die Abstimmung nach ein paar Vorbereitungsspielen noch nicht ganz passt ist doch selbstverständlich.“
Selbstbewusste Worte von einem Spieler, der auf viele Jahre Profierfahrung zurückgreifen kann, darunter sicherlich auch der ein oder andere Rückschlag. Wir wünschen Daniel natürlich trotzdem alles Gute für die Zukunft an der Dreisam !

Quelle:transfermarkt

GAD777
11.02.2019, 01:05
Du startest also hier mit der zweiten Saison des Sportclub Freiburg in der Bundesliga, ok warum nicht. Hat sich ja einiges getan im Kader der Breisgauer und man darf sehr gespannt sein, ob der SCF die erste Saison, welche hinter dem FC Bayern München und Borussia Dortmund sensationell auf dem 3. Tabellenplatz endete, wird bestätigen können?! Wird auf jeden Fall kein Selbstläufer, wie der 1. Spieltag und die 1:2 Heimniederlage gegen den FC Ingolstadt 04 zeigte. Mal schauen, wie es weitergeht, auf jeden Fall wünsche ich dir viel Erfolg für die anstehenden Aufgaben mit dem SC Freiburg!

Schweinsteiger31
11.02.2019, 16:53
Eine Story mit dem SCF hört sich doch schon mal nicht schlecht an ;) die Kaderanalyse find ich ganz gut... der Kader ist zwar nicht stark, aber Bundesligatauglich würde ich mal sagen ;)
Du bist ja schon in der 2. Spielzeit und da startest du direkt mit einer Niederlage gegen den Aufsteiger aus Ingolstadt. Da bin ich ja mal gespannt, wie es mit der Story weitergeht und wohin dich dein weg führt.

LiLCheesy91
12.02.2019, 12:52
Freiburg in der Champions League, wenn ich das richtig gelesen habe? Nicht schlecht, ist definitiv ein Verein, dem ich es gönnen würde. Befürchte allerdings, dass man dort nicht viel zu melden haben wird ... gerade wenn man bedenkt, dass der Saisonstart bereits mächtig in die Hose ging. Nun muss man diesen Spiel zu den Akten legen und schnellstmöglich in die Erfolgsspur kommen um den Ansprüchen gerecht zu werden. Ein verpatzter Saisonstart kann immer gewisse Kreise mit sich ziehen ;)

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

Ramelow28
12.02.2019, 15:07
Zunächst einmal vielen Dank für das Feedback! In der Tat ist es etwas verwirrend, dass ich bereits in der zweiten Saison bin. Leider habe ich mich erst nach Abschluss der ersten Saison dazu entschieden hier wieder aktiv zu werden. Die Champions League ist natürlich mehr als eine Besonderheit, mit den Infos aus diesem Bericht könnt ihr ja mal vermuten, wie das Abschneiden des SCF so ausfallen wird :D


Bericht 4: 2. Spieltag beim SCF

Nullnummer in Augsburg --- SCF erwischt Todesgruppe --- Transferkarussell in der Bundesliga


2. Spieltag https://abload.de/img/167vlk6s.png FC Augsburg – https://abload.de/img/6068kug.png SC Freiburg 0:0

Schwolow – Clerc, Heintz, Schwaab, Stenzel – Höfler (C) - Sallai, Gondorf – Höler, Kownacki, Waldschmidt

Tore: Keine


Für das Auswärtsspiel beim FCA stellte Streich seine Elf auf zwei Positionen um: für den unglücklichen Wittek rückte Clerc auf die Linksverteidigerposition, Höler ersetzte Jason auf dem Flügel. Insgesamt agierte die Mannschaft von Christian Streich etwas zurückhaltender als noch am ersten Spieltag und versuchte zunächst sicher zu stehen. In der ersten Hälfte ergab sich kaum Spielfluss, was vor allem an den Fehlpassorgien im Mittelfeld lag, im letzten Drittel waren beide Teams gänzlich ungefährlich. Ein harmloser Abschluss von Gondorf aus der zweiten Reihe sowie eine verunglückte Direktabnahme von Gregoritsch kurz vor der Pause waren die besten Offensivaktionen beider Teams. Den extrem präsenten Gregoritsch bekamen die Freiburger in Hälfte eins kaum in den Griff, immer wieder konnte er Bälle festmachen und diese verteilen. Seine Nebenleute konnten mit den Zuspielen zumeist aber nichts anfangen. In der zweiten Hälfte dann zeigten sich die Gäste dominanter und hatten viel Ballbesitz – gefährliche Aktionen im letzten Drittel waren aber weiterhin Fehlanzeige. In der 54. Minute hatte dann Defensivmann Höfler die einzig hochkarätige Chance des Spiels: Sallai gab die Kugel auf links zu Höler, der Schmid aussteigen ließ und dann mit rechts flankte, der eingelaufene Höfler war sträflich frei, konnte den Kopfball aber nicht gut platzieren. Giefer lenkte den Ball letztlich über die Latte. Die Gastgeber hielten sich der Offensive in der zweiten Hälfte gänzlich fern, durch einen gut antizipierenden Schwaab war auch Gregoritsch, der Aktivposten der ersten Hälfte, komplett abgemeldet. In der Folge blieben beide Mannschaften offensiv einfallslos, daran änderten auch die Hereinnahmen von Tashchy für den untergetauchten Kownacki sowie Jason für Sallai letztlich nichts. Freiburg gab zwar den Ton an, kam aber gegen die gut stehende Abwehr nicht durch. Die Statistik der Schüsse aufs Tor sprach letztlich für sich: 0 (in Worten: NULL!) auf Augsburger, 1 (in Worten: EINEN!) auf Freiburger Seite.



SCF Magazin – inside
SCF erwischt absolute Todesgruppe


Bei aller Vorfreude auf die anstehende Europapokalsaison, dieses Los war dann doch ein echter Hammer für Fans und Verantwortliche. Man bekommt es in der Champions League Gruppenphase mit Benfica Lissabon aus Portugal, Atlético Madrid aus Spanien und Manchester United aus England zu tun! Den Auftakt gibt es bei uns zu Hause in Freiburg zu begutachten, wenn die Mannschaft am 17. September auf Atlético Madrid trifft. Weiter geht das Programm danach mit einem Auswärtsspiel in Portugal beim Rekordmeister Benfica. Mannschaft und Fans brennen sicher schon auf die Flutlichspiele gegen internationale Topstars, unsere jungen Spieler wollen sich auf der großen Bühne sicherlich für höhere Aufgaben empfehlen. Die Medienwelt derweil rätselt schon darüber, wie viele Gegentore sich der SCF wohl fangen wird. Für die treuen Anhänger dagegen ist die Teilnahme am Wettbewerb schon ein großes Abenteuer, auf das sich ihr Herzensverein freuen kann. Haut alles rein, Jungs!




Transfernews aus der Bundesliga

Derweil hat sich in den letzten Tagen der Transferphase, die am Samstag, den 31., geendet hat, nochmal einiges bewegt. Wir fassen das Wichtigste für euch zusammen.
Hoffenheim und Dortmund haben sich auf einen millionenschweren Spielertausch geeinigt: während Andrej Kramaric in den Ruhrpott wechselt geht es für Ex-Freiburger Maximilian Phillip sowie zusätzlichen 12,5 Millionen Euro nach Sinsheim und Maxi beerbt den Kroaten dort positionsgetreu. Die Bayern haben ordentlich zugeschlagen und das beim französischen Spitzenklub Lyon. Für knapp 70 Millionen Euro streift sich Memphis Depay zukünftig das Trikot des deutschen Rekordmeisters über. Auch Werder Bremen wurde in Frankreich fündig. Emiliano Sala (welch Ironie) kommt für 10 Millionen Euro aus Nantes an die Weser, genauso wie Ondrej Duda, der für 16 Millionen Euro aus der Hauptstadt, von Hertha, zu den Grün-Weißen wechselt. Aber auch in die andere Richtung gibt es einen Transfer zu vermelden. Karim Bellarabi verlässt Bayer Leverkusen nach vielen, durchaus erfolgreichen Jahren in die Metropole Marseille. Offiziell ist es ein Leihgeschäft mit Kaufoption in unbekannter Höhe. Der in London beheimatete Club Crystal Palace schlägt außerdem zwei Mal in der Bundesliga zu. Von Hannover aus wechselt Abwehrspieler Waldemar Anton auf die Insel, 14,5 Millionen Euro ist er den Engländern wert. Mit 30 Millionen Euro mehr als doppelt so teuer wird Jean-Kevin Augustin, der RB Leipzig verlässt und sein neues Domizil an der Themse aufschlagen kann. Zuletzt gibt es noch einen weiteren interessanten ligainternen Wechsel zu vermelden. Der Aufsteiger aus Ingolstadt verpflichtet Mittelfeldspieler Ofori vom VfB Stuttgart für fünf Millionen Euro. Damit steigen die Ausgaben der Schanzer auf über 10 Millionen an!


Im nächsten Bericht kommen die nächsten zwei Spiele in der Bundesliga sowie das erste Heimspiel in der CL gegen Atlético!

Quelle: transfermarkt

Schweinsteiger31
12.02.2019, 18:13
Mhh eine Niederlage und ein Unentschieden zu Saisonbeginn... und das gegen Teams, die nicht gerade zu den stärksten der Liga zählen. Wenn ich mir dazu die CL-Gruppe ansehen, dann befürchte ich, dass der SC in der Luft zerfetzt wird :D aber ich wünsche dir noch viel Glück und Erfolg - vielleicht steigert sich die Leistung ja doch noch - man will es hoffen

schön dass du die Transfers auch noch zusammengeschrieben hast :good:

GAD777
12.02.2019, 18:23
Am 2. Spieltag reichte es für deine Breisgauer beim FC Augsburg nur zu einem 0:0 Unentschieden, somit hat man nach zwei Partien in der Bundesliga erst einen Punkt gesammelt und das auch noch gegen etwas schwächere Teams. Doch man sollte nicht vergessen, wer man ist und woher man kommt, schließlich ist der Sportclub nicht mit dem FC Bayern München oder Borussia Dortmund zu vergleichen, insofern alles gut und die Saison ist ja auch noch lang. In der Champions League hat man mit Benfica Lissabon, Atlético Madrid und Manchester United wahrhaftig eine absolute Todesgruppe erwischt. Vielleicht geht gegen die Portugiesen was, so dass man am Ende der Gruppenphase in der Europa League landet aber ansonsten sieht es rein auf dem Papier gegen die Spanier und gegen die Engländer eher schlecht aus. Doch erst einmal abwarten, vielleicht überrascht der SCF hier und da die ganzen Experten?! Die Präsentation wird auch immer besser, schöner Bericht, gute Arbeit!

MW2020
12.02.2019, 23:14
Zuerst möchte ich sagen, dass ich mich sehr freue, dass du hier auch die Möglichkeit eines Karrierethread annimmst...
Es zieht dich also nach Freiburg...und nach einer saison denkst du dir einfach mal, dann präsentieren wir es hier eben...Na gottseidank sag ich nur :good:

Der Kader bleibt realistisch...dennoch stehst du bereits in der CL...die Gruppe ist aber echt tödlich...kann mir nicht vorstellen, dass da was geht...vlt zuhause gegen Benfica...aber sonst NEIN...

Es ist total okay, dass du mehr auf Text setzt...Machen ja Nummer und ich auch so...Viele von uns haben einfach auch nicht mehr die Zeit hier pro Bericht stundenlang zu werkeln...

Freue mich den Weg mit Freiburg mitverfolgen zu können....:yes:

Cody
13.02.2019, 01:23
So, schau ich hier auch mal vorbei!
Das mit dem Text finde ich überhaupt nicht schlimm :D Schau mal meine Totschlagberichte an :D. Der SCF ist mMn ein sehr interessanter Verein! Die Berichte sind gut geschrieben! Weiter so

Ramelow28
13.02.2019, 17:37
Vielen Dank für das zahlreiche Feedback Leute! dadurch macht es auch deutlich mehr Spaß. Eigentlich wollte ich alle zwei Tage etwas posten, das wird wohl in Zukunft auch so sein, ich habe allerdings gerade total Bock und hau schonmal den nächsten Bericht rein. Ich habe schon ca. 11 Berichte insgesamt vorgeschrieben, ihr werdet merken, dass ich hier und da kleinere Änderungen vorgenommen habe. Trotzdem kann ich auf Kritik zu den jeweiligen Berichten (bitte damit nicht sparen) immernoch kurzfristig reagieren. Jetzt viel Spaß mit dem nächsten Teil!


Bericht 5: Spieltage 3 und 4 Buli, Spieltag 1 CL

SCF kann nicht gewinnen --- CL: SCF kommt unter die Räder --- Jetzt schon Suche nach Verstärkungen?


3. Spieltag https://abload.de/img/60xokl2.png SC Freiburg – https://abload.de/img/448sj18.png Hertha BSC 1:1 (1:1)

Schwolow – Wittek, Heintz, Jullien, Stenzel – Koch – Bajrami (78. Bajrami), Nartey (80. Tashchy) – Jason (80. Höler), Kownacki, Adekanye

Tore: 1:0 (29.) – Jason (Koch), 1:1 (37.) – Caprari (Darida)


Wegen des anstehenden Gruppenspiels in der Champions League rotierte Streich seine Mannschaft ordentlich durch. Wittek, Jullien, Koch, Bajrami, Nartey, Jason und Adekanye kamen neu ins Team. Bis auf eine Drangphase zwischen der 10. und 20. Minute hatte Freiburg das Geschehen im Griff und kontrollierte Ball und Gegner. Nach gut einer halben Stunde dann die folgerichtige Führung. Jason lief sich von links aus frei und wurde von Koch bedient. Alleine vor dem Tor blieb der Spanier cool und schob ein. Hertha war sofort um eine Antwort bemüht und kam durch Caprari schnell zum Ausgleich. Dabei blieb es zur Halbzeit. Im zweiten Durchgang steigerte sich der SCF noch einmal und kam immer wieder zu guten Möglichkeiten, ohne die Abwehr der Gäste dabei in höchste Not zu bringen. Letztlich blieb es bei einer Punkteteilung, die keinem wirklich weiterhilft.


CL 1. Spieltag https://abload.de/img/60xokl2.png SC Freiburg – https://abload.de/img/13jbkjq.png Atlético Madrid 1:5 (1:2)

Schwolow – Clerc, Heintz, Schwaab, Stenzel – Höfler – Sallai, Gondorf – Höler (70. Jason), Kownacki, Waldschmidt

Tore: 1:0 (12.) – Sallai (Stenzel), 1:1 (15.) – Martins (Diego Costa), 1:2 (30.) – Griezmann (Martins), 1:3 (49.) – Diego Costa (-), 1:4 (55.) – Griezmann (Martins), 1:5 (85.) – Parejo (Martins)


Irgendwie war es dann doch die erwartete Niederlage. Vor eigenem Publikum kam der SCF gegen Atlético Madrid mit 1:5 unter die Räder. Die „Colchoneros“ ließen sich von der Hektik in der Anfangsphase ein wenig anstecken, um durch den Führungstreffer durch Sallai erst so richtig auf Touren zu kommen. Gerade in der ersten Halbzeit sorgten die agilen Griezmann und Diego Costa für viel Gefahr. Nach der Halbzeit versuchte der Underdog nochmal alles reinzulegen, Atleti überließ dem Gegner den Ball, im letzten Drittel kam man aber nicht durch. Auf der Gegenseite zeigte man bei seinen Kontern keine Gnade, der überragende Gelson Martins war an insgesamt vier Toren direkt beteiligt. Der SCF wird seine offensive Spielweise in der Champions League überdenken müssen.


4. Spieltag https://abload.de/img/60xokl2.png SC Freiburg – https://abload.de/img/4atjkd.png 1. FC Nürnberg 0:2 (0:2)

Schwolow – Clerc, Lienhart, Jullien, Kübler – Koch – Bajrami (74. Sallai), Nartey – Chevalier (74. Jason), Tashchy, Adekanye (80. Renaud)

Tore: 0:1 (13.) – Salli (Behrens), 0:2 (35.) – Ishak (Palacios)


Die Ernüchterung stand nicht nur den Spielern ins Gesicht geschrieben, auch Fans und Verantwortliche schauten ungläubig drein. Aufgrund der „unmenschlichen“ (Trainer C. Streich) Terminierung des fünften Spieltages und nur einem Tag Pause nach der Partie gegen die Franken war man ein weiteres Mal zur Rotation gezwungen. Der junge Franzose Chevalier aus der eigenen Jugend gab dabei sein Bundesliga- Debüt gleich in der Startelf – bedingt durch eine Trainingsverletzung von Höler, der auch im nächsten Spiel gegen den BVB fehlen wird. Freiburg startete offensiv und forsch gegen passive Nürnberger und näherte sich in den ersten Minuten dem Führungstreffer immer weiter an. Mit dem ersten Angriff der Partie gelang aber eben dieser den Gästen aus Bayern. Salli zog aus 16 Metern ab, der eigentlich ungefährliche Schuss wurde von Jullien unhaltbar abgefälscht und schlug über Schwolow im linken Eck ein. In der Folge machte man weiter Druck und hatte weiter beste Chancen, man scheiterte aber ein ums andere Mal am hervorragend aufgelegten Mathenia im Kasten. Mit ihrer zweiten Offensivaktion der Partie sollten die Gäste den Stachel dann noch weiter hineindrücken. Palacios hatte auf links etwas Platz, Ishak konnte fast ungestört einköpfen (35.). Hatte man gedacht, der Eindruck aus den ersten 45 Minuten würde sich nicht fortsetzen, ging es in der zweiten Hälfte erst richtig los. Fünf (!!) hundertprozentige Chancen ließ man liegen, immer wieder scheiterte man an Mathenia oder am eigenen Unvermögen. Allein der eingewechselte Renaud, der ebenfalls sein Debüt in der Bundesliga gab, stand in den letzten fünf Minuten der Partie zwei Mal ganz alleine vor dem Kasten, brachte den Ball aber nicht unter. Der Fehlstart für die Freiburger ist damit perfekt.

Tabellenkeller:
14. Schalke 04 4 Spiele | 3 Punkte | 6:8 Tore
15. Ingolstadt 4 Spiele | 3 Punkte | 3:9 Tore
16. Hamburg 4 Spiele | 2 Punkte | 4:6 Tore
17. Freiburg 4 Spiele | 2 Punkte | 2:5 Tore
18. Bremen 4 Spiele | 1 Punkt | 3:7 Tore


Der SCF befindet sich in einer handfesten Krise. Nach vier Spielen steht noch kein Sieg zu Buche, man hat erst zwei Mal das gegnerische Tor getroffen. Dabei gehören Ingolstadt, Augsburg, Hertha und Nürnberg auf dem Papier sicherlich nicht zur Bundesligaspitze. Erste Kritik am offensiven Spielsystem und fehlender Breite im Kader für die Dreifachbelastung wird laut. In der Tat soll sich der Sportclub schon seit letztem Jahr intensiv um eine Rückkehr von Vincenzo Grifo kümmern, der bei seinen Stationen in Mönchengladbach und Hoffenheim bislang nicht wirklich Fuß fassen konnte. Weiterhin sind Gerüchte über eine Leihe von BVB-Talent Sergio Gómez im Umlauf, der die stockende Offensive etwas ankurbeln könnte.

Im nächsten Teil gibt es die Spieltage 5 und 6 sowie das Auswärtsspiel in der CL bei Benfica!

Schweinsteiger31
13.02.2019, 17:57
oh oh… nach der sensationellen ersten Saison folgt nun der bittere Rückschlag. In der Liga läuft es überhaupt nicht nach Plan. Gegen die Berliner gibt man zuhause eine Führung wieder her, aber immerhin ein Punkt - das ist ja auch mal was
Dann kommt die Klatsche in der Königsklasse gegen Madrid... war zu erwarten, aber man konnte ein Tor erzielen :good:
Gegen Nürnberg hätte man die Chance gehabt, sich mit einem Sieg wieder zurück zu kämpfen und sich wichtige drei Punkte zu sichern, stattdessen setzt es aber die nächste Niederlage und mit 2 Punkten belegt man nur den 17. Tabellenplatz

Die Saison ist zwar noch jung, aber nach der letzten Saison war das wohl der perfekte Fehlstart für die Breisgauer :(

Schöner Bericht trotzdem, super geschrieben und toll präsentiert ;)

GAD777
14.02.2019, 20:46
In der Bundesliga läuft es für deine Freiburger nach wie vor überhaupt nicht, nach 4 Spielen hat man erst 2 Punkte auf dem Konto und nur 2 Tore erzielt, da kann man langsam von einem Fehlstart der Breisgauer sprechen aber warten wir mal die nächsten 3-4 Spiele ab. Und in der Champions League? Da hat man zu Hause gegen Atlético Madrid beim 1:5 eine Klatsche bekommen, eine Lehrstunde für den SCF, der viel zu naiv an die Sache drangegangen ist. Man kann echt gespannt sein, wie das Ganze in Freiburg weitergeht?! Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg für die nächsten Aufgaben. Schöner Bericht!

RichardBarcelona
14.02.2019, 21:57
Ups, da ist man in Freiburg aber hart auf den Boden der Realität zurück geholt worden. Nach der fantastischen letzten Saison und CL-Quali misslingt der Start in die neue Saison völlig. In der CL setzt es die erwartete Pleite gegen Atlético, Benfica wird auch nicht leichter, vielleicht schaffst du es ja auf Platz 3 und in die EL umzusteigen, für mehr sehe ich eher schwarz.

MW2020
15.02.2019, 10:07
gut, dass du erst in der 2. Saison zu berichten beginnst...so ist es realistisch :P
nein Spaß bei Seite...bei dieser CL Gruppe wird es wahrscheinlich noch öfter solche Resultate geben...
in der Liga scheinst du dir heuer auch schwer zu tun...gefällt mir sehr muss ich sagen...
Die Rückkehr von Grifo würde ich super finden (so wie eben auch im real life)

Ramelow28
16.02.2019, 00:26
Vielen, lieben Dank für das Feedback, Leute. Es freut mich, dass sich so viele meine Berichte vom SCF durchlesen. In der Tat ist es für mich unerwartet, dass es so gar nicht läuft, aber ich finde es auch nicht wieter schlimm. Der SCF muss sich jede Saison Gedanken darüber machen, wie man einen soliden Kader zusammenbekommt, um nicht gegen den Abstieg zu kämpfen. Zumindest für meine zweite Saison scheint es zuzutreffen :D



Bericht 6: Spieltage 5 und 6, CL Spieltag 2


Erster Sieg für SCF --- Derby-Held Höler --- Freiburg zahlt weiter Lehrgeld in der CL


Bundesliga 5. Spieltag https://abload.de/img/16sjkyv.png Borussia Dortmund – https://abload.de/img/60zak0c.png SC Freiburg 1:2 (0:1)

Schwolow – Wittek, Heintz, Schwaab, Stenzel – Höfler(C.) (55. Koch) – Sallai (75. Nartey), Gondorf (89. Bajrami) – Jason, Kownacki, Waldschmidt

Tore: 0:1 (34.) – Jason (-), 1:1 (63.) – Götze (Witsel), 1:2 (83.) – Waldschmidt (Kownacki)

Der SCF kann doch noch gewinnen – und das mit einer konzentrierten Leistung im Ruhrgebiet bei Borussia Dortmund. In einer zerfahrenen Anfangsphase gelang beiden Teams wenig, auf beiden Seiten hatte man abwechselnd lange Ballbesitzphasen, die Abwehrreihen standen aber sehr geordnet. Einzig Sancho, mit dem Wittek auf der linken Seite seine liebe Mühe hatte, setzte einzelne Akzente nach vorne. Nach einer guten halben Stunde wurde es dann das erste Mal gefährlich, einen guten Schuss von Gondorf konnte Bürki zu Ecke abwehren, die nachfolgende Ecke sollte dann die Führung bringen. Gondorf brachte den Ball hinein, nach einer Kopfballstafette konnte nicht entscheidend geklärt werden und Jason nutzte das Chaos, um aus fünf Metern im Gedränge abzustauben. Bis zu Pause passierte wenig, Freiburg spielte sehr ballsicher und dem Gastgeber fehlten noch die zündenden Ideen im Angriff. Zu Beginn der zweiten Hälfte wurde Dortmund aktiver und verzeichnete hier und da Halbchancen. Dennoch konnten sie den Druck aufrechterhalten und kamen nach einer guten Stunde durch Götze zum Ausgleich (63.). In der Folge konnte sich Freiburg immer besser befreien, Kownacki und Gondorf verpassten jedoch jeweils nach guten Flanken der Außenverteidiger. Rund sieben Minuten vor Schluss wurden die Gäste für ihre konzentrierte Leistung aber noch belohnt: Kownacki schickte Waldschmidt auf links, der lief Zagadou davon und vollstreckte vor Bürki mit links in die untere linke Ecke. Bis zum Schlusspfiff brannte nichts mehr an und die Breisgauer landeten drei Big Points im Tabellenkeller. Einziger Wermutstropfen: Höfler verletzte sich ohne Einwirkung des Gegners schwer am Oberschenkel und wird voraussichtlich zwei Monate ausfallen.

6. Spieltag https://abload.de/img/60zak0c.png SC Freiburg – https://abload.de/img/79e2kzn.png VfB Stuttgart 4:1 (2:1)

Schwolow(C.) – Clerc, Heintz, Schwaab, Kübler – Koch – Bajrami (84. Sallai), Nartey – Höler (80. Jason), Kownacki, Renaud (75. Waldschmidt)

Tore: 0:1 (4.) – Rusnák (Maffeo), 1:1 (22.) – Höler (Clerc), 2:1 (31.) – Nartey (-), 3:1 (52.) – Höler (Kownacki), 4:1 (64.) – Kownacki (Kübler)

Zum 6. Spieltag gab es ein Derby-Heimspiel gegen den VfB, die als Zweitplazierter hinter Tabellenführer Hoffenheim noch ungeschlagen waren und mit viel Selbstvertrauen anreisten. Gleich die erste Offensivaktion war auch erfolgreich. Maffeo setzte sich auf rechts durch, flankte an den kurzen Pfosten, wo Rusnák eingelaufen war und der Neuzugang aus der MLS (8 Millionen) markierte bereits sein drittes Saisontor. Trotz des frühen Rückstands übernahm das junge Freiburger Mittelfeld (Durchschnitt: 21 Jahre) das Kommando und setzte die Angreifer immer wieder gut in Szene. Nach etwas mehr als 20 Minuten war es dann soweit. Clerc bediente vor ihm Höler, der noch zwei Schritte Richtung Fünfmeterraum zog und dann von halblinks flach einschoss. Den Gästen merkte man die Nervosität gut an, trotz mehr Ballbesitzphasen nach dem Ausgleich tauchte man kaum noch in der gegnerischen Hälfte auf. Nach einer halben Stunde dann kam Freiburg zum Führungstreffer. Nartey staubte ab, Zieler hatte zuvor einen Kopfball von Kownacki nur nach vorne prallen lassen können. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die Pause. Hier war der Frühstart nun auf der anderen Seite zu finden. Die Gastgeber machten sofort Druck, Kownacki legte zu Höler links raus, dieser Zog an Pavard vorbei, schoss wieder flach ins Eck ein und markierte damit einen Doppelpack. Stuttgart war in dieser Phase viel zu passiv, Kübler hatte zehn Minuten später viel zu viel Zeit zum Flanken und fand den Kopf von Kownacki – 4:1 (64.). Damit war den Gästen der Zahn gezogen und die Fans feierten ausgelassen den Derbysieg ihrer Mannschaft. Damit schiebt sich der SCF mit nun acht Zählern auf Platz 12 vor, Stuttgart fällt mit ihrer ersten Niederlage gleich auf Platz 6 ab.


Champions League 2. Spieltag https://abload.de/img/2941lj9d.png Benfica Lissabon – https://abload.de/img/60zak0c.png SC Freiburg 4:2 (2:1)

Schwolow (C.) – Wittek, Heintz, Schwaab, Stenzel – Koch – Sallai (70. Bajrami), Gondorf – Jason (70. Höler), Kownacki, Waldschmidt (80. Adekanye)

Tore: 0:1 (9.) – Kownacki (Sallai), 1:1 (28.) – Salvio (Cervi), 2:1 (33.) – Salvio (Cervi), 2:2 (50.) – Waldschmidt (Koch), 3:2 (76.) – Gabriel (Carrillo), 4:2 (90.) – Pizzi (Gabriel)

Beim ersten Auswärtsspiel in der Champions League begann Freiburg forsch und kam mit der ersten guten Chance der Partie schon zum Führungstreffer. Sallai spielte Kownacki an der Strafraumgrenze an, dieser drehte sich um seinen Gegenspieler und schlenzte den Ball wunderschön in die lange Ecke. Benfica, das vorher eher behäbig agierte wurde dadurch aktiver und stellte innerhalb von fünf Minuten auf 2:1. Vorausgegangen waren jeweils gute Kombinationen des Duos Cervi/ Salvio (28. Und 33.). Nach der Pause kamen die nicht aufsteckenden Deutschen aber nochmal zurück. Mit einem fulminanten 18-Meter-Schuss von Waldschmidt, bei dem der Torwart nicht den Hauch einer Chance hatte, wurde das Ergebnis egalisiert. Daraufhin zog man sich immer mehr zurück, Benfica agierte sehr ballsicher und nährte sich mit laufender Spielzeit dem Führungstreffer an. In der 76. Minute war es dann soweit, Carrillo flankte von rechts, Gabriel stieg am höchsten und köpfte ein. Von einem letzten Aufbäumen war bei den Gästen in der Folge nichts mehr zu sehen, die Portugiesen wirkten deutlich frischer und machten in Person von Pizzi mit dem Schlusspfiff alles klar (90.). Damit ist Freiburg mit bereits neun Gegentoren nach zwei Spielen Tabellenletzter.



CL Gruppe:
1. Man U 6:2 Tore, 6 Punkte
2. Atlético 6:3 Tore, 3 Punkte
3. Benfica 5:6 Tore, 3 Punkte
4. Freiburg 3:9 Tore, 0 Punkte


Weiterhin wurden zwei irische Juniorennationalspieler in den Profikader aufgenommen. Der 17-jährige Campbell (ST, 61) sowie der ebenfalls 17-jährige Gillespie (ZM, 59) gehören jetzt zum Aufgebot des SCF.

Im nächsten Teil gibt es dann die nächsten zwei Spieltage in der Buli sowie fünf Tore im CL-Spiel bei Manchester United!
Quelle: transfermarkt

Heintje
16.02.2019, 01:21
Stark! Siege im Signal Iduna Park und direkt im Derby gegen den VFB.
Freiburg ist wieder da.
Schade das man gegen Benfica nicht punkten konnte. Ein Remis wäre sicher verdient.
Dennoch viel Erfolg weiterhin und ich bis auf die 5 Buden in "Theater der Träume" gespannt. Ein knapper 2:3 Erfolg als Befreiungsschlag?

LiLCheesy91
16.02.2019, 11:41
In der Liga läuft es ganz gut an, kann man festhalten. Ein Sieg gegen Dortmund war nicht zu erwarten und auch ansonsten ist man in der Bundesliga auf Kurs. Ganz anders in der Königsklasse. Dort wurde man in Lissabon auf die Bretter geschickt, was der Story ganz gut tut. Die Champions League ist nochmal ein ganz anderes Niveau und das merkt man im Breisgau an solchen Spieltagen.
Insgesamt rechne ich dir dort weniger Chancen aus, wobei man wichtige Erfahrung sammeln wird um in Zukunft darauf aufzubauen. Aber vllt. überraschst du ja die Leser und ziehst in das Achtelfinale ein [emoji6] Wobei ja selbst die Quali für die Europa League in dieser Gruppe schon traumhaft wäre

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

Schweinsteiger31
16.02.2019, 19:31
Endlich kann auch der SC wieder richtig Punkte holen und das direkt gegen den BVB... starke Nummer. Die Niederlage gegen Lissabon bleibt dann keine große Überraschung, wenn man vielleicht auch ein bisschen auf einen Sieg oder zumindest ein Remis gehofft hatte - doch es wurde letztendlich recht deutlich

Die zwei Siege dürften die Motivation im Team wieder gesteigert haben und ich freue mich schon auf die nächsten Partien :good:

GAD777
17.02.2019, 13:47
Ein Befreiungsschlag der Freiburger in der Bundesliga. Der Sportclub konnte in Dortmund, sowie gegen Stuttgart gewinnen und 6 ungemein wichtige Punkte einfahren, was den Verantwortlichen ein wenig Luft verschaffen sollte. Eine Bundesliga-Tabelle wäre schön, dann könnte man sich als Leser ein noch besseres Bild von der Situation machen. In der Champions League musste man sich allerdings bei Benfica Lissabon geschlagen geben und liegt in der Gruppe mit 0 Punkten und 3:9 Tore am Tabellenende. Viel Erfolg für die nächsten Begegnungen!

Ramelow28
17.02.2019, 16:52
Wie immer besten Dank an alle, die hier so aktiv mitlesen! Die zwei Siege haben der Mannschaft viel Selbstvertrauen gegeben, auch wenn man merkt, dass die CL eine deutliche Nummer zu groß ist. Bezüglich der Tabellen habe ich mir schon gedacht, dass ich da zu wenig drin habe. Ab den Berichten zur Winterpause wird es öfter Einblicke in die Tabellensituation geben.



Bericht 7: Spieltage 7,8 und CL Spieltag 3



Freiburg hat ein Lieblingsergebnis --- SCF klettert --- Pomadiges United siegt durch individuelle Klasse



7. Spieltag Bundesliga https://abload.de/img/238268fkxi.png RB Leipzig – https://abload.de/img/60rhj6m.png SC Freiburg 0:1 (0:0)

Schwolow – Clerc, Heintz, Schwaab, Kübler – Koch – Nartey, Gondorf (C.) – Höler, Kownacki, Waldschmidt

Tore: 0:1 (59.) – Gondorf (Kownacki)

Der Sport-Club konnte die Siegesserie in der Bundesliga fortsetzen und holte sich in Leipzig den dritten Erfolg in Serie. Beim Duell 11. (Leipzig) gegen 12. (SCF) ließ hochklassiger Fußball allerdings lange auf sich warten. Beide Mannschaften waren darum bemüht in der Verteidigung keine Fehler zu machen und sicher das Spiel aufzubauen. Leipzig versuchte immer wieder über die schnellen Angreifer für Überraschungsmomente zu sorgen, allerdings hatte das immer besser werdende Duo Heintz/Schwaab alles unter Kontrolle. In der Folge war es eher der Gast aus dem Süden, der für so etwas wie Torgefahr sorgen konnte. Allerdings vergaben jeweils Höler und Kownacki (31. und 37.) aus aussichtsreichen Positionen. Ohne große Highlights ging es damit in die Pause. Zum zweiten Durchgang schien Trainer Christian Streich die richtigen Worte für seine Schützlinge gefunden zu haben. Deutlich zielstrebiger präsentierte man sich im Angriff, während defensiv weiterhin nichts anbrannte. Besonders Kapitän Gondorf trieb aus dem Mittelfeld als unermüdlicher Motor immer wieder an, initiierte Angriffe durch genaue Zuspiele oder suchte selbst den Weg in die Spitze. So auch beim 0:1 nach einer guten Stunde: Gondorf legte auf halblinks zu Sallai, der seinen Gegenspieler stehenließ und Kownacki circa 20 Meter vor dem Tor anspielte. Dieser schirmte gegen Orban gut ab und musste seinem Kapitän den Ball nur noch in den Fuß spielen. Dieser ließ sich nicht zwei Mal bitten, zog in den Strafraum und vollendete mit Hilfe des Innenpfostens in der linken unteren Ecke. Danach kam nicht das erwartete Aufbäumen des Gastgebers, sondern der Vorjahresdritte spielte die Zeit souverän runter und ließ nichts zu.


8. Spieltag Bundesliga https://abload.de/img/60rhj6m.png SC Freiburg – https://abload.de/img/18yrjdm.png Borussia Mönchengladbach 1:0 (0:0)

Schwolow – Wittek, Heintz, Schwaab, Stenzel – Koch – Sallai, Gondorf (C.) – Jason, Kownacki, Waldschmidt

Tore: 1:0 (52.) – Sallai (Kownacki)

Der SCF scheint ein neues Lieblingsergebnis gefunden zu haben. Im Heimspiel gegen die Borussia aus Mönchengladbach zeigte man eine engagierte Leistung und kam zu einem verdienten 1:0 Heimsieg. Dies ist damit bereits der vierte in Serie. In einer rasanten Partie entwickelte sich auf beiden Seiten stets Torgefahr. Der Gladbacher Linksaußen Centurión, der mit 6 Treffern die Torschützenliste anführt, sorgte mit seinen Flankenläufen immer wieder für Gefahr, während auf der anderen Seite vor allem Jason und Sallai mit ihren Dribblings gefährliche Aktionen initiierten. Mit der Zeit fand das Heimteam aber immer besser in die Partie, kam in Person von Kownacki und Gondorf zu einigen guten Möglichkeiten, konnte diese aber noch nicht in Tore ummünzen. Ganz anders in Hälfte zwei. Während die Viererkette die gladbacher Offensivreihe immer besser in den Griff bekam, schlug man gleich mit dem ersten gefährlichen Abschluss zu. Sallai wurde an der Strafraumgrenze halblinks freigespielt und traf mit einem wuchtigen Linksschuss ins rechte untere Eck, keine Chance für Yann Sommer, den Mann auf der Linie. In der Folge hielt man das Tempo hoch und nur selten konnten die Gäste sich mal langfristig befreien. Freiburg verpasste es allerdings trotz guter Möglichkeiten den Sack zuzumachen. Bestraft wurde das allerdings nicht mehr und durch den nächsten Dreier schiebt dich der SCF bis auf Platz 7 vor.


3. Spieltag CL https://abload.de/img/9854jkc6.png Manchester United – https://abload.de/img/60rhj6m.png SC Freiburg 3:2 (1:0)

Bergmann – Wittek, Heintz, Schwaab, Stenzel – Koch – Sallai, Gondorf (C.) – Jason, Kownacki, Waldschmidt

Tore: 1:0 (27.) – Lukaku (Pogba), 1:1 (55.) – Waldschmidt (Gondorf), 2:1 (63.) – Sánchez (Martial), 3:1 (69.) – Martial (Sánchez), 3:2 (90.+2) - Adekanye (Koch)

Es roch so ein bisschen nach Sensation im Old Trafford, denn der SCF konnte in Manchester die Anfangsphase bestimmen und zeigte dem Starensemble um Pogba, Lukaku und Co. wie man zielstrebigen Fußball spielt. Vor allem Felipe Luis auf der linken Abwehrseite sah gegen den gut aufgelegten Waldschmidt kein Land. Einziges Manko für die Gäste: man konnte die Überlegenheit nicht in einen Treffer ummünzen. Nach einer guten halben Stunde dann, hatte Pogba ein Einsehen, startete einen Lauf durchs Mittelfeld, bei dem er gleich zwei Freiburger hinter sich ließ und steckte für Lukaku durch. Dieser profitierte dann von einem Fehler des jungen Talents Bergmann, der sein Profidebüt gleich bei so einem großen Spiel feiern durfte. Allerdings schätze er den Ball von Pogba völlig falsch ein, kam aus seinem Kasten gelaufen, erreichte den Ball aber nicht vor Lukaku. Dieser brauchte nur den Fuß hinhalten und die Kugel am Torwart vorbeispitzeln – 1:0 United (27.). Sichtlich geschockt aufgrund des bisherigen Spielverlaufs kam von den Gästen nicht mehr viel und die Engländer schoben sich bis zum Pausentee den Ball nur noch hin und her. Nach der Pause dann war Freiburg wieder die deutlich motiviertere Mannschaft. Zehn Minuten nach der Pause erhielt Waldschmidt auf rechts den Ball, ließ Felipe Luis mal wieder alt aussehen, zog in die Mitte und vollstreckte sehenswert ins kurze Eck – 1:1 (55.). Die Zuschauer äußerten ihren Unmut darüber lautstark. Daraufhin wurde United zwar aktiver, wirklich zwingend oder zielstrebig waren die Bemühungen trotzdem nicht. Es lag einzig und allein an der individuellen Klasse von Sánchez und Martial, die sich jeweils gegenseitig ein Tor auflegten, dass der Zwischenstand 20 Minuten vor Schluss 3:1 lautete. Freiburg war damit allerdings der Zahn gezogen, man kam trotz großer Anstrengungen kaum noch in Strafraumnähe. Als verdienter Lohn für den couragierten Auftritt, oder vielleicht auch die Quittung für eine unmotivierte Einstellung seitens Man U, traf der eingewechselte Adekanye ähnlich wie Waldschmidt noch zum Anschlusstreffer. Damit bleibt der SCF mit nun drei Niederlagen in drei Spielen letzter der CL-Gruppe.


Grifo kommt vorerst nicht!

Wie bereits erwähnt, wurden Gerüchte laut, die eine Rückkehr von V. Grifo zum SC Freiburg befeuerten. Daraus wird vorerst nichts: der Italiener hat bei seinem aktuellen Verein 1899 Hoffenheim um eine schnelle Lösung gebeten und wurde zunächst bis Saisonende an den FC Turin verliehen. Damit könnte sich der Sport-Club erst nach der Saison wieder um die Dienste des Offensivspielers kümmern.

Tabellen/ Statistiken kommen im nächsten Teil. Außerdem: DFB-Pokalkrimi gegen Hoffenheim!
Quelle: transfermarkt

MW2020
18.02.2019, 10:16
in der Liga läuft es nun...4 Siege am Stück...und das gegen keine Laufkundschaft (BVB, RB, Gladbach)
in der Champions League die Niederlagen gegen Benfica und gegen Manchester United...kein Beinbruch würde ich mal sagen- eher erwartbar
besonders das Auflaufen im Old Trafford muss irgendwie surreal gewesen sein mit Freiburg?!
Streich wird aus dem philosophieren und schwärmen gar nicht mehr rausgekommen sein...ich glaube ihm sind auch ein paar Tränen runtergekullert ;)...nein im Ernst...ich LIEBE diesen Typen so sehr...er gibt der Bundesliga echt etwas ganz spezielles...solche Typen braucht es einfach im Fussball…:yes:

LiLCheesy91
18.02.2019, 18:17
Weiterhin ist man voll im Soll und konnte zwei starke Gegner bezwingen. Die Fohlen und Leipzig sind natürlich alles andere als Laufkundschaft und dort muss man erstmal Punkte einfahren. Gegen die RedDevils lief es leider nicht optimal und man muss eine knapoe Niederlage hinnehmen. Dennoch hat man sich gut verkauft, was am Ende trotzdem wenig wert ist

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

Ramelow28
19.02.2019, 18:21
in der Liga läuft es nun...4 Siege am Stück...und das gegen keine Laufkundschaft (BVB, RB, Gladbach)
in der Champions League die Niederlagen gegen Benfica und gegen Manchester United...kein Beinbruch würde ich mal sagen- eher erwartbar
besonders das Auflaufen im Old Trafford muss irgendwie surreal gewesen sein mit Freiburg?!
Streich wird aus dem philosophieren und schwärmen gar nicht mehr rausgekommen sein...ich glaube ihm sind auch ein paar Tränen runtergekullert ;)...nein im Ernst...ich LIEBE diesen Typen so sehr...er gibt der Bundesliga echt etwas ganz spezielles...solche Typen braucht es einfach im Fussball…:yes:

Danke für das Feedback! Bei Fifa ist es irgendwie nicht ganz so ein atemberaubendes Gefühl, weil man gefühlt schon alles mal gehabt hat. Sprich, in privaten Karrieren war ich auch schon mit Erzgebirge Aue im CL-Finale. Trotzdem ist es ganz amüsant, wenn man sich das Szenario SCF im Old Trafford mal in der Realität vorstellt. Christian Streich, der mir immernoch sehr sympathisch ist, auch wenn er manchmal echt wahnsinnig wirkt :D, hätte in der PK wohl angefangen zu weinen. Der Typ lebt den Sport einfach. Mal auf speziell diese Karriere bezogen: mit meinem Kader hatte ich keinen einzigen Punkt in der CL erwartet!



Weiterhin ist man voll im Soll und konnte zwei starke Gegner bezwingen. Die Fohlen und Leipzig sind natürlich alles andere als Laufkundschaft und dort muss man erstmal Punkte einfahren. Gegen die RedDevils lief es leider nicht optimal und man muss eine knapoe Niederlage hinnehmen. Dennoch hat man sich gut verkauft, was am Ende trotzdem wenig wert ist

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

Auch hier besten Dank für das regelmäßige Feedback!
Aufgrund der letzten Saison (ingame) mit Platz drei waren die Erwartungen zum Saisonstart schon deutlich höher. Mittlerweile hat man sich durch die nächsten Siege vorangekämpft und kommt dem internationalen Geschäft, das sich der Vorstand von mir wünscht, schon näher. Die Niederlage gegen Man U war erwartbar, mit dem 2:3 hat man sich aber ein kleines Denkmal im Herzen der SCF-Fans geschaffen :D Wie du aber schon sagst, in der Statistik stehen weiterhin null Punkte und der letzte Platz.

GAD777
19.02.2019, 19:28
In der Bundesliga kommt dein Sportclub langsam aber sicher ins Rollen, zuletzt konnte man zwei 1:0 Siege feiern und die unteren Plätze verlassen. An dieser Stelle wäre eine Tabelle cool. In der Champions League gab es bei Manchester United ein knappes 2:3 aber wie es aussieht, ist das alles eine Nummer zu groß für deine Breisgauer, auch wenn man sich im Old Trafford gut verkauft hat. Viel Erfolg für die nächsten Spiele!

Ramelow28
19.02.2019, 20:45
In der Bundesliga kommt dein Sportclub langsam aber sicher ins Rollen, zuletzt konnte man zwei 1:0 Siege feiern und die unteren Plätze verlassen. An dieser Stelle wäre eine Tabelle cool. In der Champions League gab es bei Manchester United ein knappes 2:3 aber wie es aussieht, ist das alles eine Nummer zu groß für deine Breisgauer, auch wenn man sich im Old Trafford gut verkauft hat. Viel Erfolg für die nächsten Spiele!

Danke auch an dieser Stelle für dein Feedback. Unverkennbar geht es aufwärts national, international bleibt es bei null Punkten. Aber wer hätte auch ernsthaft mit dem SCF gerechnet ?
Hatte im Spoiler erwähnt, dass ich mir schon gedacht habe, dass es zu wenig Tabellen sind. Im nächsten Bericht heute Abend ist eine drin, dann ab der Winterpause habe ich alle paar Spiele eine vollständige Tabelle drin. Hoffe, das passt dan in Zukunft!

GAD777
19.02.2019, 21:09
Danke auch an dieser Stelle für dein Feedback. Unverkennbar geht es aufwärts national, international bleibt es bei null Punkten. Aber wer hätte auch ernsthaft mit dem SCF gerechnet ?
Hatte im Spoiler erwähnt, dass ich mir schon gedacht habe, dass es zu wenig Tabellen sind. Im nächsten Bericht heute Abend ist eine drin, dann ab der Winterpause habe ich alle paar Spiele eine vollständige Tabelle drin. Hoffe, das passt dan in Zukunft!

Dass es international in der Champions League für deinen Sportclub schwer bis unmöglich werden würde, davon war auszugehen und ich finde es absolut realistisch, dass man in dieser Gruppe nicht vorne weg marschiert. Ab und zu eine Tabelle macht Sinn, so können die Leser deiner Story sich ein noch besseres Bild über deinen sportlichen Werdegang machen und ggf. im Feedback auch noch mehr schreiben, wo zu Beispiel die jeweiligen Lieblingsteams stehen oder wenn es gerade knapp und eng in einer bestimmten Tabellenregion zugeht!

Ramelow28
19.02.2019, 22:20
Bericht 8: Spieltage 9,10 und 2. Runde Pokal


Liga hui, Pokale pfui --- Bayern rotiert sich selbst ins Aus --- Statistiken Liga


9. Spieltag Bundesliga https://abload.de/img/820wkvf.png VfL Wolfsburg – https://abload.de/img/600ajxx.png SC Freiburg 1:2 (0:2)

Schwolow – Clerc, Heintz, Schwaab (75. Koch), Kübler – Bajrami – Nartey, Gondorf (C.) (75. Faure) – Höler, Kownacki, Adekanye

Tore: 0:1 (17.) – Gondorf (Kownacki), 0:2 (44.) – Kownacki (E., Bruma an Kownacki), 1:2 (63.) – Ginczek (Weghorst)

Freiburg feiert in Wolfsburg den fünften (!) Ligasieg in Folge und setzt sich verdient mit 2:1 bei den „Wölfen“ durch. Kownacki avancierte mit einem Tor und einer Vorlage zum Matchwinner. Der SCF präsentierte sich von Beginn an konzentriert und ließ das Heimteam nicht zur Entfaltung kommen. Entgegen der Auftritte auf internationalem Parkett konnte man die Überlegenheit auch gleich in Zählbares umwandeln. Kownacki schnappte sich einen abgefälschten Schuss im Strafraum, drehte sich zur Mitte und legte butterweich auf den Kopf von Gondorf – 0:1 (17.). Die Gäste hielten den Druck aufrecht und kamen weiterhin regelmäßig zu guten Abschlüssen. Kurz vor der Pause sorgte dann ein Elfmeter für das überfällige zweite Tor. Bruma räumte Kownacki ungestüm von hinten ab, klare Sache für den Schiedsrichter. Der gefoulte trat selbst an und vollendete schnörkellos in die Tormitte, Casteels war aus Sicht des Schützen in die rechte Ecke unterwegs. Nach der Pause schien Bruno Labbadia seinen Schützlingen die richtigen Worte mitgegeben zu haben. Der VfL verschob viel engmaschiger, war aggressiv in den Zweikämpfen und provozierte so immer wieder Ballverluste. Circa eine halbe Stunde vor Schluss kam der Gastgeber auch zum Anschlusstreffer, Ginczek schoss aus zehn Metern wuchtig ein, nachdem Weghorst in halbrechts im Strafraum angespielt hatte. Es entwickelte sich in der Folge ein offener Schlagabtausch, an dessen Ende der Sport-Club verdient als Sieger vom Platz ging.


2. Runde DFB Pokal https://abload.de/img/600ajxx.png SC Freiburg – https://abload.de/img/5333rjw7.png 1899 Hoffenheim 1:2 n.V. (1:0,1:1)

Bergmann – Wittek, Heintz, Jullien, Stenzel (108. Kübler) – Koch – Sallai (84. Bajrami), Gondrof (C.) (102. Renaud) – Jason (102. Höler), Tashchy, Waldschmidt

Tore: 1:0 (17.) – Gondorf (Koch), 1:1 (76.) – Dabbur (Ben Yedder), 1:2 (112.) – Grillitsch (Kaderabek)

Im Pokal war der unangefochtene Tabellenführer der Bundesliga, Hoffenheim, zu Gast. Besonders die Offensive ist in dieser Saison ein wahres Prunkstück der Sinsheimer. Allerdings hatte der Gastgeber in Halbzeit eins die Offensivreihe um Dabbur, Ben Yedder und co. voll im Griff. Kapitän Gondorf traf, schon wieder, in der 17. Minute mit einem schönen Schlenzer aus 18 Metern zur Führung und Freiburg tat auch in der Folge mehr fürs Spiel, verpasste es aber eine der zahlreichen Möglichkeiten zu nutzen. In Halbzeit zwei zeichnete sich zunächst ein ähnliches Bild ab. Hoffenheim kam zwar besser in die Partie, Torgefahr konnte man aber nur ganz selten mal ausstrahlen. Zum Beginn der Schlussviertelstunde schlug man aber eiskalt zu: Ben Yedder schickte Dabbur in die Spitze, Jullien kam nicht hinterher und der Stürmer ließ dem jungen Torwart Bergmann keine Chance. Keins der beiden Teams wollte daraufhin einen Fehler machen und somit ging es in die Verlängerung. Mit jeder Minute merkte man dem Gastgeber hier größere Verunsicherung an, es schwanden die Kräfte und der Gast wurde immer besser. Bergmann musste 2,3 Mal herausragen gegen Dabbur und Ben Yedder retten, war beim zweiten Gegentreffer aber machtlos. Kaderabek setzte sich auf rechts mit etwas Glück durch und gab dann artistisch in die Mitte. Grillitsch hatte acht Meter vor dem Tor zu viel Platz, konnte den Ball sogar annehmen, um ihn dann druckvoll in der unteren linken Ecke zu versenken. Damit war jegliche Gegenwehr gebrochen, der SCF hatte keine Kraft mehr. Statt eines Powerplays der Heimmannschaft spielten die Gäste die Zeit souverän herunter. Damit scheidet man schon wieder in der 2. Runde des Pokals aus (Vorsaison 2:3 gegen Hannover 96).



10. Spieltag Bundesliga https://abload.de/img/600ajxx.png SC Freiburg – https://abload.de/img/2796j8b.png Bayern München 1:0 (1:0)

Schwolow (C.) – Clerc, Lienhart, Schwaab, Kübler – Koch – Bajrami (75. Jason), Nartey (80. Faure) – Höler, Kownacki, Adekanye (80. Renaud)

Tore: 1:0 (40.) – Nartey (Clerc)

Die Pokalwettbewerbe sind für den SCF in dieser Saison ein rotes Tuch, dafür läuft es in der Liga wie am Schnürchen. Dabei hatte allerdings auch der Rekordmeister selbst einen großen Anteil, denn man war in der Abwehr gleich mit drei Jugendspielern gestartet. Freiburg war von Beginn an das spielbestimmende Team, immer wieder kam man über die rechte Seite, auf der Adekanye mit seinem Gegenspieler Meier anstellte, was er wollte. Es dauerte allerdings bis kurz vor die Pause, bis der Gastgeber zuschlug: Clerc brachte eine Flanke von links, der starke Nartey köpfte zunächst an den Pfosten, der Abpraller landete aber gleich wieder vor seinen Füßen – 1:0 (40.). Auch in Hälfte zwei hatte Freiburg mehr Ballbesitz, die trotz aller Kritik an der Aufstellung durchaus hochkarätig besetzte Offensive um Lewandowski, Ocampos und Gnabry kam gar nicht zum Zug, besonders Daniel Schwaab machte dem polnischen Starstürmer des Rekordmeisters das Leben mehr als schwer. Somit kommt Freiburg verdienterweise zu einem 1:0 Heimerfolg, der gleichzeitig den sechsten Dreier in Serie bedeutete.



Habe Probleme mit den Tabellen! Erstmal gibts diese Version zum Lachen, in den anderen Berichten dann hoffentlich ansehnlich!

1 Hoffenh. 10 7 2 1 23
2 Dortmund 10 7 0 3 21
3 Freiburg 10 6 2 2 20
4 Bayer 04 10 6 0 4 18
5 FC Bayern 10 5 2 3 17
6 Stuttgart 10 5 2 3 17
7 Frankfurt 9 5 2 2 17
8 Gladbach 10 5 0 5 15
9 Mainz 10 4 2 4 14
10 Hertha 9 3 3 3 12
11 Leipzig 10 3 2 5 11
12 Wolfsburg 10 3 2 5 11
13 Schalke 9 3 1 5 10
14 Nürnberg* 10 3 1 6 10
15 Augsburg 9 2 4 3 10
16 Bremen 9 2 2 5 8
17 Hamburg* 9 2 2 5 8
18 Ingolstadt*10 1 1 8 4
*HSV und Ingolstadt sind die Aufsteiger, Nürnberg hat durch Relegation Klasse gehalten

Torjäger Bundesliga:
1. Firmino (Bayern München) 10 Spiele, 6 Tore
2. Rusnák (VfB Stuttgart) 8 Spiele, 6 Tore
3. Centurión (Bor. Mönchengladbach) 10 Spiele, 6 Tore
… u.a. Kownacki 9 Spiele, 2 Tore


Vorlagen Bundesliga:
1. Kownacki (SC Freiburg) 9 Spiele, 5 Vorlagen
2. Firmino (Bayern München) 10 Spiele, 4 Vorlagen
3. Mascarell (Schalke 04) 5 Spiele, 4 Vorlagen

Ohne Gegentor:
1. Bürki (Dortmund) 9 Spiele, 6 o.G.
2. Hrádecký (Bayer 04) 10 Spiele, 5 o.G.
3. Schwolow (SC Freiburg) 10 Spiele, 4 o.G.

Tabellenspitze 2. Liga:
1. FC Köln 12 Spiele, 31 Punkte
2. Hannover 96 (A.) 12 Spiele, 28 Punkte
3. St. Pauli 12 Spiele, 28 Punkte

Im nächsten Teil gibt es dann das CL-Heimspiel gegen Man U sowie ein Interview mit Jochen Saier (Sportvorstand)!
Quelle: transfermarkt

Der Kölner
20.02.2019, 12:20
Top-Ergebnisse für Freiburg. Es scheint wieder ein "großer Wurf" für dich möglich zu sein. Im DFB-Pokal fliegt man raus. Seis drum. Kann gegen Hoffenheim passieren. Aber ansonsten geht die Entwiclung immer steil bergauf. Gute Arbeit. Auch die Optik ist okey. Übersichtlich und gut ...

Schweinsteiger31
20.02.2019, 17:59
Wow sechs Siege in Folge... von anfänglichen Schwächen ist nichts mehr zu spüren bei den Breisgauern und in der Liga läuft es jetzt, wie man es sich gewünscht hat. Siege gegen den VfL, Dortmund und zuletzt auch gegen die Bayern stärken natürlich das Selbstvertrauen und sind ein starker Antrieb... das Pokal Aus ist zwar schade, aber kann immer mal passieren, gerade gegen eine Mannschaft wie Hoffenheim... jetzt weiterhin auf die Liga konzentrieren, dann geht's auch im nächsten Jahr wieder nach Europa :cool:

Ramelow28
22.02.2019, 00:03
Danke für das Feedback Leute. Es läuft für den SCF wirklich wie am Schnürchen, die Siege sind zwar oft knapp, aber verdient gewesen. Platz drei ist eine tolle Momentaufnahme. Für den Pokal hatte man sich definitiv mehr vorgenommen.


Bericht 9: 4. Spieltag CL und Interview



CL: SCF hält eine Halbzeit mit --- Interview mit Jochen Saier


4. Spieltag Champions League https://abload.de/img/606ujos.png SC Freiburg – https://abload.de/img/985hwjng.png Manchester United 1:3 (1:1)

Bergmann – Wittek, Heintz, Schwaab, Stenzel – Koch (65. Faure) – Sallai (72. Cevalier), Gondorf (C.) – Jason, Kownacki, Waldschmidt (75. Renaud)

Tore: 0:1 (5.) – Lukaku (Pogba), 1:1 (14.) – Kownacki (E., Smalling an Kownacki), 1:2 (76.) – Lukaku (Martial), 1:3 (89.) – Lukaku (-)


Die bisherigen Leistungen der Freiburger waren zwar vorbildlich, anhand von zwölf Gegentoren in den ersten drei Gruppenspielen kann man aber erkennen, dass es qualitativ einfach nicht reicht für die „Königsklasse“. So auch am vierten Spieltag, als man Manchester United zum Rückspiel im Schwarzwald-Stadion erwartete. Die Engländer begannen zwar deutlich motivierter als noch im Hinspiel und kamen durch Lukaku, der nach einem Zuspiel von Pogba alleine vor Bergmann cool blieb, zur frühen Führung (5.). Freiburg aber konnte sich angetrieben durch eine hervorragende Stimmung im ausverkauften Rund immer wieder nach vorne kombinieren. Nach knapp einer Viertelstunde war es Smalling, der Kownacki ungeschickt im Strafraum umriss. Diese Chance ließ sich der polnische Stürmer nicht nehmen, trat als Gefoulter selbst an und ließ De Gea mit einem harten und platzierten Schuss in die linke Ecke keine Abwehrchance. Bis zur Halbzeit entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem der SCF sich keineswegs verstecken musste. Zu zwingenden Torchancen reichte es auf beiden Seiten allerdings nicht. In der zweiten Hälfte zeigten sich die Gäste dann deutlich präsenter, ließen den Ball laufen und übten über die Außen Sánchez und Martial, sowie über Pogba, der sich als Spielmacher auftat, immer mehr Druck aus. Zwei Mal konnte der gut aufgelegte Torwart Bergmann gegen Lukaku noch einen Rückstand verhindern, in der 76. Minute war es aber dann soweit. Der Belgier köpfte eine Flanke von Martial platziert ins Eck. Freiburg versuchte zwar nochmal ein wenig Druck zu machen, gegen ein kompaktes United wurden allerdings kaum bis keine Lücken gefunden. So gehörte der Schlusspunkt nochmals Lukaku, der erst Heintz und Wittek hinter sich ließ, um dann von der rechten Seite aus spitzem Winkel einen humorlosen Knaller abzulassen – Dreierpack zum 1:3 (89.). Damit bleibt der SCF natürlich auf dem letzten Rang, United marschiert vorneweg (12 Punkte), dahinter kämpfen Benfica und Atlético noch um den zweiten Platz (jeweils 6 Punkte).



SCF Magazin – inside

Interview mit Sportvorstand Jochen Saier


https://abload.de/img/jochensaieraakmt.jpg

Wir haben unseren Sportvorstand Jochen Saier in der Freiburger Innenstadt getroffen und – ganz altmodisch – im Café ein Interview mit ihm durchführen können. Dabei haben wir ihm verschiedene Fragen über die Champions League, das Scouting und über unsere Neuzugänge gestellt.

Interviewer: Hallo Jochen, erstmal ein herzliches Willkommen seitens SCF inside und ein großes Dankeschön, dass es geklappt hat mit dem Interview.
Jochen Saier: Ich freue mich ebenfalls und nehme mir natürlich gerne Zeit dafür.

I: Obwohl der Job als Sportvorstand sicherlich stressig ist…
JS: Sicher, das ist eine Position im Vereinsfußball, die mit großer Verantwortung verbunden ist. Wenn ich nicht gerade Zeit mit der Familie verbringe, bin ich gedanklich immer 100% beim SCF.

I: Der SCF hat sich ja letzte Saison grandios für die Champions League qualifiziert. Was waren deine ersten Gedanken, als die Qualifikation fest stand?
JS: Keine Frage, wir haben im letzten Jahr eine überragende Saison gespielt. Das war sicherlich auch bedingt dadurch, dass Vereine wie Leverkusen (8. der Vorsaison, Anm. der Redaktion) oder Leipzig (9. der Vorsaison, Anm. der Redaktion) hinter ihren Erwartungen zurückgeblieben sind. Wir haben auf den letzten Metern sogar ein paar Punkte liegen lassen. Allerdings konnte der Vfl Wolfsburg diese Patzer nie für sich ausnutzen. Zuerst war da natürlich eine riesige Euphoriewelle auf die ich zugegebenermaßen auch aufgesprungen bin, aber das geht natürlich auch mit viel Arbeit einher.

I: Zu dieser Arbeit gehört zum Beispiel die Verpflichtung neuer Spieler…
JS: Das ist immer der Eindruck, der nach außen kommt. Ein Sportvortand oder Sportdirektor verpflichtet neue Spieler. Sicher, das gehört zu den absoluten Kernkompetenzen. Allerdings können wir nicht einfach irgendwo zugreifen oder verpflichten, wie es uns gefällt. Wir arbeiten eng mit dem Trainerteam zusammen, mit der Scoutingabteilung, beispielsweise muss das Grundgerüst für eine langfristige Kaderplanung meist schon anderthalb bis zwei Jahre vorher stehen. Das unerwartete Erreichen eines solchen Wettbewerbs verlangt dann natürlich auch sehr viel Spontanität.

I: Also ist die Champions League eher ein Nachteil?
JS: Das kann man so und so sehen. Finanziell ist die Champions League ein absoluter Segen. Aber ich kann jetzt nicht sagen wir stellen innerhalb eines halben Jahres einen Kader auf, der nächstes Jahr wieder die Champions League erreicht. Die Erwartungen werden höher, aber wir können trotz der Mehreinnahmen kein großes Risiko eingehen. Wir bleiben eben der SCF und sind finanziell nicht gleich auf einer Stufe mit Schalke oder Wolfsburg, obwohl die hinter uns gelandet sind. Ich würde sogar soweit gehen, dass die Teilnahme an der Champions League unsere Entwicklung etwas verlangsamt.

I: Der SCF bleibt also ein Ausbildungsverein?
JS: Ja, selbstverständlich. Wie gesagt, können wir wegen einer „Ausbrecher-Saison“, wenn ich das mal so negativ formulieren darf, nicht gleich die ganze Vereinsphilosophie auf den Kopf stellen. Was meint ihr, warum wir Spieler wir Petersen, Haberer oder Günter abgegeben haben? Wir sind von den Transfereinnahmen abhängig. Unsere Aufgabe ist es dann, langfristig dafür zu sorgen, dass man Gewinn erzielt, aber trotzdem eine wettbewerbsfähige Mannschaft auf die Beine stellt.

I: Da ist die Zusammenarbeit mit der angesprochenen Scoutingabteilung essenziell?
JS: Ja, genau, richtig. Wir haben zwar eine der kleineren Abteilungen in der Bundesliga, trotzdem schaffen wir es stets weltweit vernetzt zu sein. Ich muss ständig auf dem Laufenden sein, nicht nur interessante Spieler kennen, sondern auch wissen, wie ist die Situation des Spielers? Passt das charakterlich zu unserer Philosophie?

I: Du sagst, man agiert weltweit, kannst du uns da ein paar Eindrücke geben?
JS: Wir müssen, wie eben angesprochen, konkurrenzfähig bleiben. Natürlich verfügen wir über kein so großes Netzwerk wie die Spitzenklubs der Bundesliga. Trotzdem gilt es, interessante Talente eben früher als andere Vereine zu entdecken und erste Kontakte zu den Spielern aufzubauen. Wir waren erst letzen Monat beispielsweise bei einem Jugendturnier in Korea. Auch der südamerikanische Markt ist schon lange sehr bedeutend für die Bundesliga. Durch unsere geographische Lage beobachten wir natürlich viel in unseren Nachbarländern Frankreich, Schweiz oder Österreich.

I: Ganz kurz noch, wen würdest du persönlich als deinen „Königstransfer“ dieser und letzter Saison ansehen?
JS: (lacht) Also ich habe natürlich keinen Favoriten, den ich hier öffentlich preis geben möchte. Trotzdem freue ich mich natürlich, wenn Transfers gut einschlagen, wie beispielsweise die von Sallai, Kownacki oder Rückkehrer Daniel Schwaab. Da ist man auch ein Stück weit stolz drauf.

I: Und wir finden, dass man auf sehr gute Arbeit auch ruhig mal stolz sein darf! Vielen Dank Jochen Saier für die Einblicke beim SCF und wir wünschen uns natürlich viel Erfolg für die weitere Saison.
JS: Ich danke ebenso für den guten Kaffee (lacht) und freue mich, wenn die Fans sich so sehr für die Arbeit hinter den Kulissen interessieren!

Im nächsten Bericht dann die Bundesliga mit den Spieltagen 11 und 12, sowie dem ein oder anderen Transfergerücht!
Quellen: transfermarkt, Bild Jochen Saier: Jochen Saier bei | SC Freiburg (https://www.scfreiburg.com/node/23683)

GAD777
22.02.2019, 19:17
In der Bundesliga läuft es für deine Freiburger inzwischen sehr gut und man konnte sich nach einem schlechten Saisonstart oben festsetzen. Schade finde ich, dass man im DFB-Pokal bereits in der 2. Runde an Hoffenheim gescheitert und so früh ausgeschieden ist aber da kann man nichts machen. In der Champions League hat man von den "Red Devils" die nächste Lehrstunde bekommen, abhacken und auf die nächsten Aufgaben konzentrieren würde ich da sagen. Die Tabelle ist doch gar nicht so schlecht. Ich würde die Anzahl der Tore und Spiele vielleicht weglassen, der Übersichtlichkeit wegen aber ansonsten ist das so ok. Das Interview hast du gut geschrieben, hat mir gefallen. Alles in Allem zwei runde Berichte deinerseits. Gute Arbeit und viel Erfolg für die nächsten Spiele!

Ramelow28
24.02.2019, 19:31
Bericht 10: Spieltage 11+12, Transfergerüchte



SCF schießt Frankfurt ab --- Siegesserie reißt: Schalke „ergaunert“ sich 3 Punkte --- Gerüchteküche


Spieltag 11 Bundesliga https://abload.de/img/24kzklt.png Eintracht Frankfurt – https://abload.de/img/60mnktv.png SC Freiburg 0:4 (0:1)

Schwolow – Wittek, Heintz, Schwaab, Stenzel – Koch (85. Bajrami) – Sallai (78. Nartey), Gondorf (C.) – Jason (78. Höler), Kownacki, Waldschmidt

Tore: 0:1 (5.) – Sallai (Waldschmidt), 0:2 (77.) – Kownacki (Waldschmidt), 0:3 (82.) – Nartey (Waldschmidt), 0:4 (89.) – Wittek (Kownacki)

Das Spiel begann nach Maß für den SCF und es endete auch nach Maß. Beim Auswärtsspiel in Frankfurt spielten die Gäste aus dem Süden erfrischend aus und bestraften frankfurter Nachlässigkeiten ohne Gnade. Dabei war das frühe 0:1 durch Sallai der berühmte „Dosenöffner“. Waldschmidt bediente ihn in der Mitte und der Ungar spielte darauf seine große Stärke aus. Mit einem schnellen Antritt entwischte er seinem Bewacher und schoss mit links ein. Weiterhin war Freiburg spielbestimmend und drückte auf das nächste Tor. Es sollte allerdings bis zur 77. Minute dauern, als Waldschmidt auf rechts durchbricht, zwei Verteidiger auf sich zieht und auf Kownacki zurücklegt, der nur noch einschieben muss. Dieses Tor löste jedweden verbleibenden Knoten bei der Gastmannschaft und so nutzten der eingewechselte Nartey nach Querpass von Waldschmidt sowie Linksverteidiger Wittek nach Querpass von Kownacki ihre Chancen souverän und schraubten das Ergebnis bis auf 4:0 in die Höhe. Wittek markiert damit sein Premierentor im Dress des Sport-Club. Die „Adler“ aus Frankfurt dagegen mussten sich dem Unmut seiner eigenen Anhänger stellen.

Spieltag 12 Bundesliga https://abload.de/img/60mnktv.png SC Freiburg – https://abload.de/img/33pqjpt.png Schalke 04 0:2 (0:1)

Schwolow – Wittek, Heintz, Schwaab, Stenzel – Koch – Nartey (75. Sallai), Gondorf (C.) – Höler (56. Chevalier), Kownacki, Waldschmidt (80. Adekanye)

Tore: 0:1 (20.) – Marega (Uth), 0:2 (79.) – Uth (Marega)

Nun ist es also doch passiert: Nachdem der Sport-Club in den letzten Wochen der Bundesliga von Sieg zu Sieg geeilt war, setzte ein biederes Schalke dem nun ein Ende. Die SC-Fans fühlten sich wie an den Saisonanfang zurückversetzt, dann die Heimmannschaft war das deutlich bessere Team. In der Anfangsphase brauchten beide Teams zunächst kaum Eingewöhnungszeit, schon nach fünf Minuten hatte Marega die erste gefährliche Chance per Kopf, die Schwolow aber souverän entschärfen konnte. Nach rund 15 Minuten dann übernahmen die Freiburger in dominanter Art und Weise das Kommando und verzeichneten in Person von Kownacki und Höler erste gefährliche Abschlüsse. Mitten in die Drangphase setzten die Gäste dann einen Nadelstich, der sich gewaschen hatte. S04 konterte durch das Mittelfeld und nach einer guten Kombination zwischen Marega und Uth schloss ersterer cool vor Schwolow ab – 0:1 (20.). Dem Heimteam konnte man in der Folge kaum einen Vorwurf machen. Der Druck auf die Gäste wurde wieder größer und die Chancen häuften sich mit fortlaufender Spielzeit. Kownacki scheiterte per Kopf kurz vor der Pause am Pfosten, Wittek scheiterte mit einem Distanzhammer am gut aufgelegten Fährmann im Kasten. Auch in der zweiten Hälfte setzte sich dieses Bild fort. Der eingewechselte Chevalier, der für den unglücklich agierenden Höler kam, machte viel Dampf über die linke Seite, seine Hereingaben konnten aber nicht verwertet werden, Kownacki scheiterte abermals mit einem Kopfball am Pfosten (60.). Wie es so schön heißt, wer sie vorne nicht macht, bekommt sie dann hinten, bewahrheitete sich dieser Spruch rund zehn Minuten vor Schluss. Wieder kombinieren sich Margea und Uht durchs Mittelfeld, diesmal schließt letzterer frei vor Schwolow überlegt ab und stellt auf 0:2. Damit sorgte er für die Entscheidung, Freiburg kam nicht mehr zurück, einzig Chevalier feuerte kurz vor Schluss nochmal knapp neben das Tor. Damit stellten sehr passive, aber abgezockte Schalker die Siegesserie der Breisgauer ein. Der SCF reiht sich nun mit 23 Punkten nach zwölf Spielen auf dem 4. Tabellenplatz ein.



SCF Magazin – inside

Gerüchteküche beim SCF – wer sind die heißen Kandidaten?

Nicht nur während der Transferphasen geht es in jeglichen Foren und Plattformen des Internets wieder heiß her, die Fans diskutieren über Zu- und Abgänge ihrer Teams und spekulieren über sinnvolle Transferziele. Nach zuletzt stark verbesserten Leistungen sind Sergio Gómez und Vincenzo Grifo wieder aus dem Fokus gerückt. Trotzdem gibt es natürlich keine Saison ohne Spekulationen. Wir haben für euch einmal die wichtigsten Gerüchte rund um den SCF herausgesucht:

Sehr wahrscheinlich:
Kevin Stöger (ZOM/ZM/LM, 76) -> der 26-jährige Kevin Stöger, der in der letzten Saison mit Fortuna Düsseldorf den Abstieg in Liga 2 antreten muss, wäre zur kommenden Saison ablösefrei und gilt als heißer Kandidat auf eine der offensiven Achter-Positionen. In der letzten Saison hat er seine Qualität mit genauen Zuspielen und einer guten Technik unter Beweis gestellt. Einem Wechsel zurück in die Bundesliga wäre er sicher nicht abgeneigt.

Robert Bauer (LV/RV/IV, 74) -> Robert Bauer gilt als entwicklungsfähiger Defensivallrounder, der sich nach seiner Leihe bei Bremen nicht wirklich festspielen kann. Er gilt als robuster Spieler, der noch etwas zu ungestüm zu Werke geht und technisch nicht immer ganz sauber unterwegs ist. Trotzdem scheint er als Allrounder beim SCF auf dem Zettel zu stehen. Wegen der Aussicht auf Spielzeit wohl einem Wechsel nicht abgeneigt.

Wahrscheinlich:
Florent Muslija (LM/RM, 70) -> Auch der 21-jährige Muslija spielt bei einem Bundesliga-Absteiger, allerdings bei Hannover 96. Er hat nicht unerheblichen Anteil daran, das 96 mit Platz zwei nach 14 Spieltagen auf Aufstiegskurs ist. Da die Niedersachsen allerdings keine Not haben, den jungen Offensivspieler abgeben zu müssen, wäre wohl eine Ablöse zwischen 3drei und vier Millionen Euro fällig.

Eher unwahrscheinlich:
Janik Haberer (ZM/ZOM/LM/RM, 76) -> Haberer, der erst im letzten Jahr für rund 13,5 Millionen Euro nach Spanien zum FC Sevilla gewechselt ist, sieht sich offenbar nach einem neuen Arbeitgeber um. Der 25-jährige soll sich auf der iberischen Halbinsel nicht besonders wohl fühlen und hat angeblich Probleme beim Erlernen der Sprache. Wäre eine Rückkehr nach nur einem Jahr zu seinem ehemaligen Arbeitgeber wahrscheinlich? Wir bewerten das Ganze als eher unwahrscheinlich, da es für Haberer wohl auch Interessenten aus der englischen Premier League gibt, die finanziell deutlich attraktiver wäre.

Im nächsten Teil gibt es die nächsten zwei Spieltage in der Bundesliga sowie der Auftritt der Breisgauer im Wanda Metropolitano!
Quelle: transfermarkt

Schweinsteiger31
26.02.2019, 14:19
Der SC mit einem Kantersieg bei der Frankfurter Eintracht... dafür kommt dann die Niederlage gegen Schalke. Und das zuhause. Aber seis drum, ich denke man steht trotzdem noch ganz gut da mit den Ergebnissen der letzten Wochen und kann im Großen und Ganzen zufrieden sein.

Florent Muslija kann ich dir nur empfehlen, gerade für einen Verein wie Freiburg sicher eine Verstärkung. Spielt bei mir immer noch ab und an und ist ein richtig geiler Back-Up bei mir :yes:

GAD777
26.02.2019, 19:14
Für deinen Sportclub ging es mit einem glatten und souveränen 4:0 Auswärtssieg bei der Frankfurter Eintracht, sowie einer 0:2 Heimniederlage gegen den FC Schalke 04 weiter. Finde ich persönlich absolut in Ordnung, schließlich kann man von deinen Freiburgern nicht erwarten, dass man jedes Spiel siegreicht gestaltet. Man muss zwischendurch auch mal mit Rückschlägen rechnen, was das Ganze realistischer macht. Sehr interessant fand ich die Gerüchte rund um die Breisgauer. Ein Kevin Stöger und ein Robert Bauer wäre sicherlich zwei sehr gute Transfers, welche mir gefallen würden. Ein Florent Muslija wäre jetzt kein Spieler, welchen ich verpflichten würde aber das wäre ein typischer Transfer des Sportclubs, somit durchaus ok. Eine Rückkehr von Janik Haberer würde sicherlich vielen Leuten in Freiburg gefallen, auch ich würde diesen Transfer begrüßen, allerdings ist dies bei der aufgerufenen Ablösesumme eher unwahrscheinlich. Auch für den Spieler selbst, wäre dies ein Rückschritt, wenn ihm denn finanziell deutlich bessere Angebote vorlagen. Mal schauen, was passiert?! Auf jeden Fall sehr interessant. Ein gut geschriebener Bericht deinerseits, tolle Arbeit!

Ramelow28
26.02.2019, 21:03
Dickes Dankeschön für euer regelmäßiges Feedback, Leute! Habe in diesem Bericht auch mal die gelben Karten markiert. Gerne mal sagen, ob euch das überhaupt interessiert.


Bericht 11: Spieltage 13+14, CL Spieltag 5


SCF hat im Wanda Metropolitano nichts zu melden --- Licht und Schatten in der Liga --- Vertragsverlängerungen


5. Spieltag CL https://abload.de/img/13i8jx3.png Atlético Madrid – https://abload.de/img/609zk4i.png SC Freiburg 4:1 (2:0)

Bergmann – Wittek, Jullien, Schwaab, Kübler – Koch (72. Bajrami) – Sallai (74. Faure), Gondorf (C.) – Jason, Kownacki, Waldschmidt

Tore: 1:0 (3.) – Griezmann (E., Wittek an Martins), 2:0 (27.) – Martins (Diego Costa), 3:0 (49.) – Martins (Saúl), 3:1 (59.) – Sallai (Kownacki), 4:1 (63.) – Griezmann (Lemar)


Das Auswärtsspiel zum fünften Spieltag in der Champions League bei Atlético Madrid begann für den Gast aus Deutschland denkbar ungünstig. Es waren gerade drei Minuten gespielt, als Wittek Martins, der in Erwartung einer Flanke war, umgrätscht und somit einen früher Elfmeter verursacht. Griezmann verwandelte abgeklärt links unten. In der Folge war dem SCF die Einschüchterung aufgrund der imposanten Kulisse anzumerken. Die „Colchoneros“ machten viel Druck und erzwangen immer wieder Ballverluste durch hohes Pressing, über die gesamte Partie kamen die Freiburger nicht in die Zweikämpfe. Vor allem mit den pfeilschnellen Lemar und Martins war man heillos überfordert. Folgerichtig fielen dann Mitte der ersten und Anfang der zweiten Hälfte zwei weitere Treffer durch Gelson Martins, der auch im Hinspiel beim 5:1 Erfolg schon geglänzt hatte. Der Ehrentreffer gelang den Gästen dann aber doch noch. Kownacki steckte für Sallai durch, der ließ sich nicht zweimal bitten und schob dem Keeper Oblak das Leder durch die Beine zum 1:3 (59.). Nur wenige Minuten später stellte Griezmann per Kopf, nach einer butterweichen Flanke von Lemar, den alten Abstand wieder her. Danach ließ man es äußerst ruhig angehen und Freiburg verabschiedete sich letztlich chancenlos, aber dennoch kämpferisch aus der Königsklasse.


13. Spieltag Bundesliga https://abload.de/img/391rkep.png FSV Mainz 05 – https://abload.de/img/609zk4i.png SC Freiburg 1:2 (1:1)

Schwolow – Wittek, Heintz, Schwaab, Stenzel – Koch – Sallai (70. Nartey), Gondorf (C.) (70. Bajrami) – Höler (68. Chevalier), Tashchy, Renaud

Tore: 1:0 (18.) – Mateta (Niakhaté), 1:1 (21.) – Sallai (Tashchy), 1:2 (80.) – Stenzel (Bajrami)

Der Liga-Alltag rief, für den SCF stand ein unangenehmes Auswärtsspiel an. Die Mainzer sind seit Saisonbeginn stets in der oberen Tabellenhälfte zu finden und halten stets den Anschluss an die europäischen Plätze. Dementsprechend machten die Rheinhessen von Beginn an Druck und versuchten, das Kombinationsspiel der Freiburger zu unterbinden. Schon in den ersten Minuten hatte Mateta zwei Chancen, die jedoch jeweils von Schwolow entschärft werden konnten. In der 18 Minute war es allerdings soweit. Der als Linksverteidiger aufgebotenen Niakhaté flankte auf den Elfmeterpunkt, Mateta köpfte wuchtig ein. Unbeirrt davon zogen die Gäste das Tempo ein wenig an und kamen so zum postwendend zum Ausgleich. Typisch für den SCF zog der Stoßstürmer einen Innenverteidiger auf sich, um dann auf einen durchstartenden Achter durchzustecken. In diesem Fall war es Sallai, der frei vor dem Tor souverän einschoss. Bis zur Halbzeit entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel, in dem beide Mannschaften nicht richtig ins letzte Drittel vorrücken konnten. So ging es mit einem Remis in die Kabinen. Zur zweiten Hälfte übernahm die Gastmannschaft ein wenig das Kommando und hatte viel Ballbesitz, prallte aber immer wieder an der soliden Defensive der Hausherren ab. Mit fortlaufender Spielzeit wurden die Mainzer mutiger und kamen in Person von Mateta und Quaison zu guten Möglichkeite. Der Matchwinner trägt allerdings das Trikot der Gegenseite. Stenzel wird auf der rechte Seite komplett übersehen, Bajrami muss nur ablegen, Stenzel zog in den Strafraum und vollendete unten links in die Ecke. Das 1:2 stellte gleichzeitig auch den Endstand dar.


14. Spieltag Bundesliga https://abload.de/img/609zk4i.png SC Freiburg – https://abload.de/img/533t6k9f.png 1899 Hoffenheim 1:2 (0:2)

Schwolow – Clerc, Heintz, Schwaab, Kübler – Koch – Nartey (62. Faure), Gondorf (C.) (69. Adekanye) – Jason (69. Höler), Kownacki, Waldschmidt

Tore: 0:1 (31.) – Ben Yedder (Schulz), 0:2 (37.) – Bittencourt (Amiri), 1:2 (72.) – Höler (Clerc)

Am 14. Spieltag hieß es Vierter gegen Erster, Tabellenführer Hoffenheim war zu Gast im Schwarzwald-Stadion. Die Gastgeber hatten aus dem Pokal noch eine Rechnung mit der TSG offen (1:2 n.V.). Dementsprechend engagiert ging man vom Beginn weg auch zu Werke. Gondorf mit einem Distanzkracher und Kownacki per Kopf prüften Baumann auf Herz und Nieren, der Torwart bestand die Prüfung aber mit Bravour und bewahrte sein Team vor dem Rückstand. Der Tabellenerste gab dann eine kostenfreie Lehrstunde in Sachen Effektivität. Mit einem traumhaften Doppelschlag stellte man die Weichen klar auf Sieg. Zunächst nahm Ben Yedder eine Hereingabe von Schulz fünf Meter vor dem Tor direkt, nur vier Minuten später ließ Bittencourt mit seinem schwächeren Linken einen Kracher von der Strafraumgrenze ab. Von der Latte prallte der Ball ins Tor. Der Schock war dem SCF anzumerken, bis zur Pause gelang wenig und Hoffenheim kontrollierte das Geschehen weitgehend. Durch einige Wechsel im Laufe der zweiten Hälfte kam nochmal Schwung in die Partie. Eine unzureichend geklärte Ecke brachte Clerc von rechts wieder in die Mitte, Höler vollendete sehenswert per Kopf in die linke Ecke. Zwar war man in der Folge das bessere, aktivere Team, konnte dabei aber keine zwingende Torgefahr entwickeln. Abgeklärte Hoffenheimer nahmen so nicht ganz unverdiente Punkte mit nach Hause.



SCF Magazin – inside

Zwei Vertragsverlängerungen beim SCF

In Freiburg gibt es bezüglich der auslaufenden Verträge von Stammkeeper Alexander Schwolow und Rechtsverteidiger Lukas Kübler Neuigkeiten: beide Spieler verlängerten ihren Kontrakt zu leicht verbesserten Bezügen jeweils um zwei Jahre. Sauber Jungs!

Im nächsten Teil gibt es zwei Bundesliga-Duelle gegen Nordclubs und das "Abschiedsspiel" aus der CL in Freiburg gegen Benfica!
Quelle: transfermarkt

GAD777
28.02.2019, 01:33
In der Bundesliga konnte der Sportclub beim 1. FSV Mainz 05 mit 2:1 gewinnen, unterlag allerdings zu Hause gegen die TSG 1899 Hoffenheim ebenfalls mit 1:2 so dass man ein wenig auf der Stelle tritt. In der Champions League holten sich deine Freiburger im Wanda Metropolitano eine 1:4 Niederlage bei Atlético Madrid ab. Schade aber da kann man nichts machen, es läuft international einfach nicht und die Gegner scheinen ein wenig zu stark zu sein. Aber es gab auch gute Neuigkeiten, Alexander Schwolow und Rechtsverteidiger Lukas Kübler haben ihre Verträge verlängert, ein Grund zur Freude für deine Breisgauer. Gut geschriebener Bericht, hat mir gefallen!

MW2020
02.03.2019, 00:32
nach längerer Pause habe ich jetzt wieder alles aufgeholt...in der Liga läuft es wieder wie geschmiert und in der CL gewinnt man an Erfahrung...
das Interview mit dem Sportvorstand war sehr gut geschrieben...man bleibt bodenständig im Breisgau obwohl man wieder auf Kurs CL ist...
auch die Scoutingmachenschaften sind interessant...Korea? Why not!
die Gerüchteküche hat mir sehr gut gefallen...Muslija und eine Rückholaktion von Haberer würde ich sehr begrüßen :good:
mach weiter so...finde die Story sehr ansprechend und auch über den Tellerrand hinausblickend :good:

Ramelow28
11.03.2019, 20:47
Danke für das Feedback. Bin jetzt wieder regelmäßig aktiv, brauchte mal ein bisschen Abstand von Fifa. Schön, dass das Interview einigermaßen ankommt, ich spoiler einfach mal, dass ich in der Karriere bislang NICHT in Korea gescoutet habe, das habe ich aus diversen Berichten über den SCF nur mal wirklich heruasgefunden. Fand es interessant, deshalb habe ich es auch reingenommen!


Bericht 12: Spieltage 15,16 und CL Spieltag 6


CL: Schwarzwald-Stadion wird zum Tollhaus --- Last – Minute Sieg im Norden --- abstiegsbedrohte Hamburger drehen auf


6. Spieltag Champions League https://abload.de/img/60xgkx9.png SC Freiburg – Benfica Lissabon https://abload.de/img/2948wjkh.png 2:1 (0:1)

Bergmann – Wittek, Heintz, Schwaab, Stenzel – Höfler (C.) – Sallai (73. Nartey), Bajrami (85. Tashchy) – Jason (73. Höler), Kownacki, Adekanye

Tore: 0:1 (9.) – Ferreyra (Pizzi), 1:1 (69.) – Sallai (Wittek), 2:1 (80.) – Bajrami (Höler)

Zum Abschluss der Gruppenphase in der Champions League stand nochmal ein Heimspiel an. Die bereits ausgeschiedenen Freiburger wurden dabei von frenetischem Jubel empfangen, die Fans zeigten eine tolle Choreographie. Der erste Streich der Partie ging aber an die Gäste, die mit ihrem ersten gefährlichen Abschluss in Führung gingen. Ferreyra startete hinter Schwaabs Rücken in die Lücke, wurde von Pizzi bedient und musste nur noch am herausstürzenden Bergmann im Tor vorbeilegen. Unbeeindruckt von diesem frühen Rückschlag legte der SCF den Vorwärtsgang ein und war die deutlich bessere Mannschaft. Immer wieder schaffte es Adekanye auf seiner rechten Seite durchzubrechen und für Gefahr zu sorgen. Ein Torerfolg blieb dem Heimteam in der ersten Hälfte allerdings verwehrt. In der zweiten Hälfte zeigte man weiterhin gefällige Kombinationen und drückte in Richtung des Tores der Portugiesen, die selbst kaum noch zum Zug kamen und in der Offensive fast gänzlich abgemeldet waren. Gut 20 Minuten vor Schluss war es dann soweit, Wittek brach auf links durch und spielte hart und flach in die Mitte: Sallai musste nur noch den Fuß hinhalten und erzielte somit den Ausgleich. Angetrieben von den eigenen Anhängern sollte zehn Minuten später alles Kopf stehen: Höler war es diesmal, der auf der linken Seite Platz hatte und flach wie punktgenau auf den Fuß von Bajrami flankte. Damit kochte die ohnehin schon gute Stimmung über, es gab kein Halten mehr. Streich brachte mit Tashchy nochmal einen kopfballstarken Spieler, der mithelfen sollte das Ergebnis in den Schlussminuten zu halten. Da seitens der Gäste aber auch kein wirkliches Aufbäumen zu erkennen war konnten sich die Gastgeber mit einem Erfolgserlebnis aus der Königsklasse verabschieden!

Abschlusstabelle:

1 Man U 6 4 1 1 14:8 13
2 Atlético 6 4 0 2 15:6 12
3 Benfica 6 2 1 3 10:14 7
4 Freiburg 6 1 0 5 9:20 3


Achtelfinale in der CL:
Bayern München – Real Madrid | Ajax Amsterdam – Juventus Turin | Manchester City – Napoli | Paris SG – AC Mailand | FC Valencia – Tottenham Hotspur | Atlético Madrid – Borussia Dortmund | Inter Mailand – Manchester United | FC Barcelona – Olympique Marseille


15. Spieltag Bundesliga https://abload.de/img/86mkjv0.png Werder Bremen – SC Freiburg https://abload.de/img/60xgkx9.png 2:3 (1:1)

Schwolow – Wittek, Jullien, Schwaab, Stenzel – Höfler (C.) (75. Koch) – Sallai (69. Jason), Gondorf – Chevalier (75. Renaud), Kownacki, Waldschmidt

Tore: 1:0 (19.) – Sargent (Sala), 1:1 (40.) – Waldschmidt (Gondorf), 1:2 (77.) – Kownacki (Renaud), 2:2 (81.) – Duda (Pizarro), 2:3 (90.) – Renaud (Jason)

Besonderes: Klaassen schießt Foulelfmeter an den Pfosten (43., Stenzel an Duda)

Gleich nach dem euphorischen Sieg in der Champions League über Benfica folgte ein unangenehmes Auswärtsspiel bei Werder Bremen. Die Norddeutschen waren denkbar schwach in die Saison gestartet, hatten sich vom letzten Platz aber mittlerweile bis ans Tabellenmittelfeld herangekämpft. Dementsprechend traten die Gastgeber auch mit viel Selbstbewusstsein auf. In der Anfangsphase war der Gast aus Freiburg ungewohnt unsortiert, Bremen sorgte immer wieder für schnelle Ballverluste und verzeichnete einen ersten Abschluss durch Klaassen (12.). Im Anschluss an eine Ecke war es dann soweit. Sala konnte den Ball im Strafraum relativ unbedrängt annehmen und legte auf Sargent zurück – der Youngster ließ Schwolow mit einem satten Linksschuss keine Chance (19.). Freiburg war um eine schnelle Antwort bemüht, übernahm auch mehr und mehr das Kommando, konnte im letzten Drittel aber noch nicht für die nötige Torgefahr sorgen. Dies war aber dann kurz vor der Pause der Fall. Gondorf spielte Waldschmidt zentral am 16er an, dieser zog einfach mal ab und von Langkamp abgefälscht landet der Ball auch im Netz – 1:1 (40.). Kurz darauf kam vielleicht DER Wendepunkt der Partie: Stenzel legte Duda im Strafraum und der Schiedsrichter zeigte nicht nur zurecht die gelbe Karte, sondern auch zurecht auf den Punkt. Klaassen trat an, Schwolow hatte die (rechte) Ecke, musste aber gar nicht eingreifen, denn der Ball klatschte vom Pfosten ins Toraus. Damit lag der psychologische Vorteil für die zweite Hälfte bei der Gastmannschaft. Dies machte sich auch im zweiten Abschnitt bemerkbar, Freiburg kam immer wieder zu Möglichkeiten und beschäftigte Pavlenka unentwegt. Mit einem schönen Treffer sollte man dann auch in Führung gehen: Renau setzte sich auf links durch, gab butterweich nach innen, Kownacki setzte sich druch und köpfte den Ball ein. Nur kurz darauf gab Duda mit einem fulminanten Distanzschuss die schnelle Antwort. Allerdings hatte man die Rechnung ohne Matchwinner Renaud gemacht. Der eingewechselte Jugendspieler kam heute über die linke Seite (sonst rechte Außenbahn), hatte schon das zwischenzeitliche Führungstor vorbereitet, und wurde nun von Jonas wieder auf der linken Seite in Szene gesetzt. Dabei ließ er Freund und Feind hinter sich, zog mit viel Tempo auf den kurzen Pfosten zu und versenkte den Ball schnörkellos über den verdutzten Pavlenka hinweg im Netz. Ein insgesamt verdienter Auswärtserfolg der Süddeutschen.


16. Spieltag Bundesliga https://abload.de/img/60xgkx9.png SC Freiburg – Hamburger SV https://abload.de/img/41ewjfc.png 1:1 (1:0)

Schwolow – Clerc, Schlotterbeck, Lienhart, Stenzel – Höfler (C.) – Sallai (84. Tashchy), Gondorf (77. Faure) – Jason (77. Höler), Kownacki, Waldschmidt

Tore: 1:0 (22.) – Kownacki (Gondorf), 1:1 (71.) – Lienhart (Eigentor)

Gleich nach dem Dreier im Weserstadion war der SCF schon wieder gegen eine norddeutsche Mannschaft im Einsatz. Der HSV, der den Direktaufstieg in der letzten Saison als Meister feiern durfte, kam allerdings noch nicht so wirklich in Tritt in dieser Spielzeit. Meist war man rund um den Relegationsplatz zu finden, mit dem der Verein eine ganz eigene Geschichte verbindet. Im Einklang mit den Erwartungen zu dieser Partie übernahm die Heimmannschaft auch vom Beginn an das Kommando, ließen Ball und Gegner laufen und kamen auch zu Abschlüssen. Ein spektakulärer Treffer sollte dann die Führung bringen: Gondorf gab eine Ecke nach innen, Kownacki hatte zu viel Platz und versenkte diese per Volleyabnahme im Gehäuse. Pollersbeck auf der Linie war ohne Chance. Danach nahmen sich die Gastgeber ein wenig zurück, dominierten die Partie und verpassten es im Anschluss eine der guten Möglichkeiten noch vor der Pause zu nutzen, so blieb es beim für den HSV schmeichelhaften 1:0 zur Halbzeit. Auch im zweiten Abschnitt kamen die Gäste nicht gut in die Partie, der SCF war weiter überlegen, kam zu Chancen, konnte diese aber wiederum nicht in einen Torerfolg ummünzen. Dann kam es, wie es kommen musste: eine Hereingabe von rechts rutschte Lienhart über den Schlappen und schlug unhaltbar für Schwolow über dem Keeper ein. Nach dem Ausgleich war der Gast aus Hamburg wie ausgewechselt. Fiete Arp sowie Ito und Jatta kamen zu erstklassigen Möglichkeiten, scheiterten aber allesamt am gut reagierenden Alexander Schwolow. Somit stand am Ende ein zwar verdientes, aber dennoch glückliches Unentschieden für den Sport-Club. Damit bleibt Freiburg mit 30 Punkten nach 16 Spielen auf dem vierten Rang.

Information Pokalwettbewerbe:
Der SCF ist zwar schon aus dem DFB Pokal und der Champions League ausgeschieden, selbstverständlich gibt es aber noch deutsche Vereine, die im internationalen Fußball vertreten sind. Außerdem wurden die Paarungen für das DFB Pokal Viertelfinale ausgelost.
Europa League Zwischenrunde:
1899 Hoffenheim – AS Rom | VfB Stuttgart – FC Turin | 1. FC Köln (Pokalfinalist im Vorjahr, 1:2 gegen Wolfsburg) – Benfica Lissabon
DFB Pokal:
1899 Hoffenheim – Darmstadt 98 (Bayern-Bezwinger) | Schalke 04 – Bayer Leverkusen | Borussia Mönchengladbach – Hamburger SV | Mainz 05 – Hannover 96

Im nächsten Teil gibt es den Abschluss der Hinrunde gegen Leverkusen sowie alle wichtigen Statistiken rund um die Bundesliga! Eine Kaderübersicht zur Hinrunde habe ich dann nochmal in einem "Zwischenteil"!

GAD777
12.03.2019, 00:06
Zunächst einmal cool, dass du wieder am Start bist. Ich hoffe, die kleine Pause hat dir gut getan und dass du jetzt wieder motivierter bist?! Deine Freiburger haben tatsächlich ein Champions League Spiel gewonnen, zum Abschluss gab es einen 2:1 Erfolg gegen die Portugiesen von Benfica Lissabon. Zu spät, um noch den 3. Platz zu holen aber gut für das Selbstbewusstsein. In der Bundesliga gab es gegen die Nordlichter aus Bremen und Hamburg 4 von 6 Punkten, ich denke damit kann man leben. Schöner Bericht und auf die Kaderübersicht freue ich mich schon!

MW2020
15.03.2019, 00:03
ein versöhnlicher Abschluss in der Champions League würde ich sagen...
auch in der Liga 4 Punkte aus 2 Spielen geholt...und das gegen die beiden Nordlichter...
Danke auch für die Infos von den anderen deutschen Teams im Europapokal sowie die Cupbegegnungen...

freue mich auf die Fortsetzung :good:

Ramelow28
17.03.2019, 18:10
Ich danke euch beiden für das Feedback. Meine Freundin ist soeben nach Hause gefahren, daher habe ich nun Zeit für "Teil 1" rund um die Winterpause!


Bericht 13: Spieltag 17, Statistik Winterpause



SCF mit Punktgewinn in Leverkusen --- Statistiken zur Winterpause --- Schlotterbeck wird verliehen


17. Spieltag Bundesliga https://abload.de/img/15lnkc0.png Bayer Leverkusen – SC Freiburg https://abload.de/img/60jfk77.png 2:2 (0:0)

Schwolow – Wittek, Heintz, Schwaab, Stenzel (73. Jullien) – Koch – Nartey (85. Gillespie), Gondorf (C.) – Jason (70. Höler), Kownacki, Adekanye

Tore: 0:1 (55.) – Nartey (Kownacki), 1:1 (66.) – Brandt (Havertz), 1:2 (82.) – Adekanye (Kownacki), 2:2 (90.+1) – Bailey (-)

Zum Abschluss der Hinrunde stand ein schwieriges Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen an. Für diese Saison fast schon typisch war dann auch die erste Hälfte. Beide versuchten ein technisch anspruchsvolles Passspiel aufzuziehen und waren vornehmlich auf Sicherheit bedacht. Offensivaktionen waren eher selten, keiner kam zu einem wirklich gefährlichen Abschluss. Dennoch waren die Gäste optisch überlegen und hatten deutlich mehr Ballbesitz. Dies sollte sich auch nach dem Wiederanpfiff fortsetzen. In der Folge ging der Sport-Club nach rund 55 Minuten demnach auch in Führung. Nach einer Flanke von links spielte Kownacki den Ball per Kopf zurück in die Mitte, dort war Nartey eingelaufen und musste nur den Fuß hinhalten. Dies war wie ein Weckruf für die bis dahin von Taktik geprägte Partie. Beide Teams öffneten mehr und mehr das Visier und Leverkusen kam nach dem Rückstand innerhalb von zehn Minuten zum Ausgleich. Havertz legte nach rechts am Strafraum zu Brandt, der ließ seinen Gegenspieler aussteigen, um dann aus ca. 16 Metern sehenswert mit dem Außenrist ins lange Eck zu vollenden – ein Traumtor (66.). Danach war den Gastgebern zunehmend anzumerken, dass sie aufgrund der Dreifachbelastung und wenig Rotation langsam auf dem Zahnfleisch gingen. Freiburg war in der Schlussphase deutlich überlegen und ein abgezockter Adekanye sorgte dann auch für die erneute Führung. Auf der rechten Seite erhielt er den Ball von Kownacki, zog in Robben-Manier in die Mitte und schoss hart und flach in die kurze Ecke – 1:2 (82.). Man hatte das Gefühl, damit wurde dem Gastgeber der Todesstoß versetzt. Dann allerdings kam der Auftritt vom eingewechselten Leon Bailey: er erhielt den Ball kurz nach der Mittellinie, zog einen sensationellen Sprint an, ließ jeglichen Gegenspieler hinter sich, umkurvte Stenzel und drosch den Ball aus spitzem Winkel in die Maschen. Der Schlusspunkt einer turbulenten zweiten Hälfte.







Platzierung


Team


Spiele


Siege


Remis


Niederl.


Tore


Gegentore


Punkte




1


BVB


17


13


1


3


25


9


40




2


1899 H.


17


12


3


2


31


12


39




3


Bayer 04


17


11


2


4


26


15


35




4


SCF


17


9


4


4


26


18


31




5


Bayern


17


9


2


6


25


15


29




6


Schalke


17


9


1


7


30


20


28




7


FFM


17


8


4


5


23


22


28




8


Mainz


17


7


4


6


17


18


25




9


VfB St.


17


7


3


7


21


20


24




10


FC Augs.


17


6


5


6


16


19


23




11


VfL Wo.


17


6


4


7


19


16


22




12


Werder


17


5


4


8


18


20


19




13


Leipzig


17


5


3


9


18


25


18




14


BMG


17


5


2


10


18


20


17




15


Hertha


17


3


7


7


11


26


16




16


Nürnb.


17


4


2


11


15


24


14




17


HSV


17


3


4


10


13


29


13




18


Ingols.


17


2


3


12


11


35


9






Platzierung


Name


Mannschaft


Spiele


Tore




1


M. Dabbur


1899 Hoffenheim


14


10




2


M. Marega


Schalke 04


15


8




4


K. Havertz


Bayer 04


15


7




4


A. Kramaric


Borussia Do.


16


7




4


M. Uth


Schalke 04


16


7




4


R. Firmino


Bayern Münch.


17


7




7


W. Ben Yedder


1899 Hoffenheim


10


6




7


R. Lewandowski


Bayern Münch.


12


6




7


A. Rusnak


VfB Suttgart


12


6




7


D. Kownacki


SC Freiburg


15


6






Platzierung


Name


Mannschaft


Spiele


Vorlagen




1


D. Kownacki


SC Freiburg


15


8




2


A. Rusnak


VfB Stuttgart


12


5




2


O. Mascarell


Schalke 04


13


5




2


R. Firmino


Bayern Münch.


17


5




5


M. Philipp


1899 Hoffenheim


13


4




5


N. Schulz


1899 Hoffenheim


15


4




5


L. Alario


Bayer 04


17


4




5


T. Hazard


Borussia Mönch.


17


4




9


C. Tello


VfB Suttgart


12


3




9


S. Kagawa


Borussia Do.


15


3


Top 5 Scorer SCF in Pflichtspielen (Bundesliga, DFB Pokal, Champions League)



Name


Position


Spiele


Tore


Vorlagen




Kownacki


Stürmer


21


8


9




Sallai


Achter


18


6


2




Waldschmidt


Rechtsaußen


16


4


3




Gondorf


Achter


19


3


4




Nartey


Achter


13


4


1





Weiteres:
Keven Schlotterbeck soll zu mehr Spielpraxis kommen und wird nun für ein Jahr ausgeliehen. Sein Ziel ist dabei Wales, Swansea City aus der Championship, der zweithöchsten Spielklasse in England, hat sich die Dienste des Innenverteidigers bis zum nächsten Winter gesichert.


Wie bereits angekündigt, gibt´s dann im nächsten Teil die Kaderübersicht zur Winterpause.

MW2020
18.03.2019, 12:48
zum Abschluss der Hinrunde gibt es ein verdientes X bei Bayer 04 Leverkusen...leider schafft es die Werkself die zweimalige Führung deiner Jungs auszugleichen...denoch ein Ergebnis mit dem man sicher zufrieden sein kann...

dann beglückst du uns noch mit einer sehr ausführlichen Tabelle sowie verschiedenen Statistiken...
Platz 4 nach der Hinrunde ist auf jeden Fall hervorragend...überhaupt wenn man an den schwierigen Saisonstart zurückdenkt...

einige Teams wie Gladbach, Leipzig aber auch die Bayern enttäuschen doch sehr bislang in dieser Saison...dafür dürfte beim BVB alles Eitel Wonne sein :yes:

Anhand der Statistiken ist auch super zu sehen welche Transfers es gab (Firmino zu den Bayern :dash1:)

Dein Topstürmer Kownacki könnte anhand solcher Statistiken natürlich sehr interessant für Topteams im Sommer werden...Einen Wintertransfer würde ich den Riegel vorschieben....

Weiterhin super geile Story...bitte weitermachen :yes:

GAD777
18.03.2019, 15:02
Ein 2:2 in Leverkusen kann sich für deinen Sportclub eigentlich sehen lassen aber wenn man zweimal in Führung lag und dann so spät erst den Ausgleich kassiert hat, dann hat man rückblickend zwei wertvolle Punkte verloren. Dennoch, mit dem 4. Tabellenplatz nach der Hinrunde, kann man im Breisgau sicherlich mehr als zufrieden sein, schließlich sollte man nicht vergessen, wer man ist und woher man kommt. Sehr geile und ausführlicher Statistikteil, hat mir gut gefallen. Viel Erfolg für den Start in die Rückrunde!

Boatenq
18.03.2019, 15:48
Sehr bitter diese Spiele, in denen man zwei mal in Führung geht und am ende trotzdem nicht über einen Punkt hinaus kommt. 4.Platz zur Winterpause kann sich für den SC Freiburg jedenfalls sehen lassen. Wenn du zur Rückrunde gleich mal mit einem Lauf startest, die Teams über dir ein wenig Punkte liegen lassen, bist du ja sogar im Titelrennen drin ;) Aber soweit will man wohl in Freiburg nicht denken. Interessante Story bislang. Aus deiner Statistik ist zu lesen, dass Schalke 04 Moussa Marega vom FC Porto verpflichtet hat. Guter Coup ;)

Bin gespannt wie du in die Rückrunde startest und was diese Saison drin ist

RichardBarcelona
19.03.2019, 03:48
Ein Sieg zum Abschluss in der CL, damit geht Freiburg nicht in die Liste jener Teams ein, die mit 0 Punkten aus der CL ausgeschieden sind. In der Liga steht man gut da, Platz 4, wenn man die Form hält, könnte es nächste Saison wieder internationale Spiele zu sehen geben in Freiburg.

Ramelow28
20.03.2019, 20:05
Ich danke allen sehr für das fleißige Feedback, ich weiß es wirklich sehr zu schätzen, dass ihr euch den unansehnlichen Salat hier reinzieht!


Bericht 14: Zwischenbericht Kader“analyse“




Einsätze und Entwicklung --- Top und Flop





Kaderübersicht (mit * Spieler aus der eigenen Jugend)






Name


Alter


Position


Pflichtspiele


Tore


Vorlagen


Stärke




Schwolow


27


TW


19




77




Bergmann*


17


TW


5




73 (+4)




Stenzel


23


RV


17


1


1


74 (+1)




Kübler


27


RV


9



2


71




Schwaab


31


IV


20




76




Heintz


26


IV


19




77




Jullien


26


IV


6




74 (+1)




Lienhart


23


IV


3




69 (+1)




Weber*


17


IV





67 (+8)




Wittek


24


LV


15


1


1


73 (+1)




Clerc


27


LV


9



3


71




Courbet*


18


LV


1




67 (+5)




Koch


23


ZDM


19



3


75 (+1)




Höfler


29


ZDM


7




72




Gillespie*


17


ZM


1




61 (+2)




Bajrami


20


ZM


16


1


1


70 (+1)




Nartey


19


ZM


13


4


1


67 (+1)




Gondorf


31


ZM


19


3


4


73 (-1)




Sallai


22


ZM


18


6


2


75 (+1)




Faure*


18


ZM


7




62 (+6)




Jason


25


LM


21


2


1


78 (+2)




Höler


25


LM


19


3


1


73




Chevalier*


16


LM


5




66 (+4)




Waldschmidt


23


RM


16


4


3


77 (+2)




Adekanye


20


RM


12


2


1


67 (+2)




Renaud*


18


RM


8


1


1


68 (+3)




Campbell*


17


ST





63 (+2)




Bevan


22


ST





62 (+1)




Tashchy


26


ST


8




71 (+1)




Kownacki


22


ST


21


8


9


74 (+1)




Tops und Flops

Top:
Daniel Schwaab - Nach anfänglichen Schwierigkeiten bei der Umgewöhnung an die Bundesliga kam Rückkehrer Schwaab immer besser in Form und wurde mit fortlaufender Zeit ein wahrer Fels in der Brandung. Andere Spieler konnten von seiner Erfahrung profitieren und er schaffte es oft, das zu beruhigen. Seine größte Stärke ist sicherlich seine außergewöhnliche Fähigkeit zu antizipieren und hat den ein oder anderen Favoriten damit schon zur Frustration gebracht (Lukaku, Lewandowski).

Nikolas Nartey – Nartey war in der letzten Saison etwas unzufrieden mit seinen Einsatzzeiten, aber hat sich für diese auch nicht wirklich empfohlen. Dies hat sich in der aktuellen Saison geändert. War zunächst noch Bajrami die erste Wahl des Einwechselspielers, hat ihm Nartey im Laufe der Zeit den Rang abgelaufen. Mit seinen Toren, seiner großen Zweikampfstärke und steten Präsenz im Mittelfeld kann er als wahres Zukunftsjuwel gesehen werden.

Dawid Kownacki – Hat sich Kownacki im letzten Jahr noch die Torjägerkanone gesichert, zeigt er in dieser Saison ganz andere Qualitäten. Als unzerstörbarer „Panzer“ in der Sturmspitze macht er Bälle fest, schafft Räume für vorstoßende Achter oder Außenspieler und hat zur Winterpause schon neun Treffer in allen Wettbewerben aufgelegt. Trotzdem vergisst er auch seine Kernaufgabe nicht, ist der Pole doch nicht nur bester Vorbereiter des Teams, sondern mit acht Treffern auch bester Torschütze. Man darf gespannt sein, wie lange er noch gehalten werden kann.

Jugendspieler Renaud, Faure, Chevalier – Eine ganze Riege von französischen Ausnahmetalenten hat sich in diesem oder letztem Jahr vom Jugendbereich in den Profikader vorgearbeitet. Die Offensivspieler Renaud (RM), Faure (ZM) und Chevalier (LM) trumpfen mit hoher Geschwindigkeit, Ideenreichtum und Selbstvertrauen auf und erhalten immer mehr Einsätze in den Wettbewerben. Auch hier werden sich berechtigte Hoffnungen auf eine rosige Zukunft gemacht.


Flop:

Carlos Clerc – Vom ablösefreien Spanier (kam von Osasuna) hatte man sich deutlich mehr erwartet. Er war ähnlich durchwachsen in die Saison gestartet wie sein Konkurrent Wittek, wurde vom jungen Deutschen nun aber meilenweit abgehängt. Er liefert zwar recht solide Auftritte ab, sticht aber immer wieder durch unsauberes Passspiel und Geschwindigkeitsdefizite hervor. Hier wird eine enorme Steigerung zur Rückserie nötig sein.

Jason – Ebenfalls aus Spanien, allerding aus La Liga, kam Jason für den linken Flügel und sollte dort Hudson-Odoi beerben, der nach seiner Leihe zum FC Chelsea zurückkehrte. Jason konnte die Erwartungen aber in keinster Weise erfüllen. Trotz bester Voraussetzungen bekommt er seine PS nicht auf den Platz, ist oft kaum ins Spiel eingebunden und sammelte in der Hinrunde erst drei Scorerpunkte. Ein Abgang im Winter ist nicht unwahrscheinlich.

Borys Tashchy – Als Ersatzspieler für Kownacki kam Tashchy ablösefrei aus der zweiten Liga von Duisburg und blieb trotz des geringen finanziellen Risikos weit hinter den Erwartungen zurück. Zunächst fand er absolut keine Einbindung ins Spiel, wirkte behäbig und technisch höchst unsauber und brachte oftmals nicht den benötigten Impuls, den man sich von einem Einwechselspieler wünschen würde. Gegen Ende der Hinrunde arbeitete er sich allerdings gut an seine Form heran, entpuppte sich dann aber als Chancentod. Nachdem ihm sich schlussendlich mal Möglichkeiten boten, vergab er diese oft kläglich. Ein Abgang könnte zur Debatte stehen, allerdings müsste passender Ersatz her. Sein Konkurrent Campbell aus der Jugend wird wohl weiteren Druck auf ihn ausüben, Reservespieler Bevan ist ohnehin außen vor und kommt lediglich in der Reserve zum Einsatz.


Im nächsten Teil: Rückrundenstart sowie Transfers. Der SCF nimmt über 20 Millionen ein!

Schweinsteiger31
21.03.2019, 18:15
Auch hier war ich ein stiller Mitleser bis jetzt... mir gefällt die Story von deinen Freiburgern. Das CL-Aus war ja zu erwarten, dafür verabschiedet man sich aber mit Stil und schlägt noch einmal Benfica Lissabon!
Die Tabellen und auch die Tops und Flops finde ich sehr cool... mag solche Statistikteile doch recht gerne :good:

MW2020
24.03.2019, 09:24
Oh...da habe ich bei meiner letzten Feedbackrunde dich übersehen- tut mir leid...
Tolle übersichtliche Tabelle :good:
Und Tops und Flops liebe ich sowieso, da diese komprimiert die Highlights der Teams sowie auch die Nieten hervorbringen...
Toll, dass du so intensiv auf französische Talente setzt- passt auch zum SC Freiburg :good:

Ramelow28
25.03.2019, 16:34
Bericht 15: Spieltag 18 und Wintertransferphase


Ingolstädter Schneetreiben --- SCF verkauft zwei wichtige Spieler --- keine Überraschungen bei Neuverpflichtungen



18. Spieltag Bundesliga https://abload.de/img/479565kq9.png FC Ingolstadt – SC Freiburg https://abload.de/img/609rjcj.png 0:1 (0:0)

Schwolow – Wittek, Heintz, Schwaab, Stenzel – Höfler (C.) (80. Koch) – Sallai (70. Nartey), Gondorf – Jason, Kownacki, Waldschmidt (80. Adekanye)

Tore: 0:1 (65.) – Waldschmidt (Gondorf)

Zum Rückrundenstart ging man noch ohne Veränderungen in das Auswärtsspiel beim FC Ingolstadt in Bayern. Der Letzte der Bundesliga wollte dem Champions League – Anwärter das Leben schwer machen. Dies gelang auch über weite Strecken, nicht zuletzt lag es auch am starken Schneefall. Von Beginn an war es eine zähe Partie, die Gäste versuchten zwar die Begegnung zu bestimmen, verloren aber zu oft den Ball in der Vorwärtsbewegung. Die Gastgeber dagegen konnten über die linke Seite des schnellen Kerschbaumer immer wieder kontern, den letzten Pass aber nicht an den Mann bringen. Damit waren Torchancen in Halbzeit eins Mangelware. Nach dem Pausentee legten die Gäste dann einen Gang zu, vor allem der zuletzt viel kritisierte Jason initiierte immer wieder über seine linke Seite mit guten Hereingaben und Dribblings. Ein Kopfball von Kownacki wurde gerade so noch abgefälscht und landete so auf dem Tordach. Nach einem ingolstädter Ballverlust im Mittelfeld ging es kurz darauf schnell. Von Station zu Station wurde der Ball in die gegnerische Hälfte getragen, schließlich legte Gondorf auf den freien Waldschmidt rüber, der alleine vor dem Keeper cool blieb und mit links in die linke untere Ecke verwandelte. Eine insgesamt verdiente Führung. In der Folge klappte bei der Heimmannschaft nicht mehr viel zusammen, nur fünf Minuten nach der Führung schoss Gondorf den Ball nach einem Durcheinander im Strafraum den Ball an die Latte (70.), der SCF war dem zweiten Tor deutlich näher als der FCI dem Ausgleich. In der Schlussviertelstunde drehte der Tabellenachtzehnte aber nochmal gehörig auf. Schwolow musste bei einem Schuss von der Strafraumgrenze und einem Kopfball nach Ecke seine ganze Klasse beweisen. Mit dem Schlusspfiff entschärfte er dann nochmal einen Abschluss von Benschop und hielt damit die drei insgesamt schmeichelhaften Punkte für Freiburg fest.


Tabellenausschnitt:
1. 1899 Hoffenheim 19 Spiele, 43 Punkte
2. Borussia Dortmund 18 Spiele, 43 Punkte
3. Bayer Leverkusen 18 Spiele, 35 Punkte
4. SC Freiburg 18 Spiele, 34 Punkte
5. Schalke 04 18 Spiele, 31 Punkte
6. E. Frankfurt 18 Spiele, 31 Punkte




Wintertransfers in der Bundesliga


SC Freiburg:
Beim SC Freiburg tat sich zwar einiges auf dem Transfermarkt, allerdings waren nur die Abgänge unerwartet. Wie bereits in den Spekulationen erwähnt, bemühte sich der SCF um die ablösefreien Verpflichtungen von Stöger von Fortuna Düsseldorf sowie Robert Bauer von Werder Bremen. Nun kann bei beiden Vollzug gemeldet werden. Die beiden werden jeweils mit einem Vertrag über vier Jahre ausgestattet. Weiterhin kehrt Kammerbauer von seiner Leihe aus Spanien zurück. Auf der Seite der Abgänge haben sich finanzkräftige Vereine um zwei Spieler des Sport-Clubs bemüht und beide wurden auch verpflichtet. Robin Koch zieht es zu Betis Sevilla nach Spanien, der Rivale des großen FC Sevilla zahlt 8,5 Mio Euro für seine Dienste. Mehr als doppelt so viel spült der Transfer von Luca Waldschmidt in die Kassen. Die AS Monaco aus Frankreich ist auf den jungen Deutschen aufmerksam geworden und legt dafür 16,5 Mio Euro auf den Tisch. Als direkter Ersatz wurde Florent Muslija von Hannover 96 losgeeist. Dafür fließen marktwertgerechte 4 Mio Euro in die Kassen des Zweitligisten.


Bundesliga:
Auch bei den anderen Bundesligisten hat sich einiges getan, vornehmlich Borussia Dortmund hat eine wahre Attacke auf dem Transfermarkt gestartet. Die wichtigsten sind hier zusammengefasst. Der BVB hat wie eben erwähnt kräftig investiert und dabei einen Abgang zu vermelden. Für insgesamt 108,5 Mio Euro schließen sich Harry Maguire von Leicester (45,5) sowie Anderson Talisca von Benfica Lissabon (63) der Borussia an. Gleichzeitig verlässt Pulisic den Verein Richtung Inter Mailand, die Italiener zahlen 24 Mio Euro für seine Dienste. Im Gegenzug lässt der FC Internazionale den Routinier Perisic zurück in die Bundesliga gehen: Bayern München rüstet damit für den Preis von 35 Mio Euro auf dem Flügel auf. Weiterhin soll beim Rekordmeister die linke Abwehrseite gestärkt werden. Telles vom FC Porto wechselt mit sofortiger Wirkung für rund 38 Mio Euro an die Isar. Eine ähnliche Rotation ist auch beim FC Valencia zu beobachten. Zum einen verlässt Haller die Frankfurter Eintracht für 25 Mio Euro nach Spanien, Simone Zaza findet dagegen den Weg von Valencia nach Wolfsburg, Kostenpunkte: 24 Mio Euro. Ersatz für Haller hat Frankfurt bei Schalke 04 gefunden. Embolo, der hinter Marega und Uth bei S04 nur dritte Wahl ist, schließt sich für 17,5 Mio Euro den Hessen an. Weiterhin verstärkt Borussia Mönchengladbach für stolze 22,5 Mio Euro das Mittelfeld. Will Hughes kommt vom FC Watford an den Niederrhein. Schließlich hat sich ein weiterer interessanter Mann in der Bundesliga eingefunden. Der 22-jährige Rechtsverteidiger Lirola wechselt von Sassuolo zu Hertha BSC in die Hauptstadt. Dafür wandern 8 Mio Euro nach Italien.


Quelle: transfermarkt
Im nächsten Teil gibt es die nächsten Spieltage, sowie einen Streit mit Schalke 04 zu lesen!

Cody
25.03.2019, 17:15
Der 18. Spieltag verläuft gut, auch wenn gegen Ingolstadt vielleicht ein oder zwei Tore mehr möglich gewesen. Deine Tops und Flops im letzten Bericht gefielen mir außerdem sehr gut. Der Bericht über die Transferphase ist sehr gut zu lesen, außerdem gefallen mir die Transfers gut. Der Bericht über den Rest der Bundesligatransferphase gefällt mir gut und verschafft einem auf jeden Fall einen guten Überblick. Gute Arbeit, weiter so!

GAD777
25.03.2019, 18:29
Der Sportclub aus Freiburg verabschiedet sich mit einem knappen 1:0 Erfolg beim FC Ingolstadt 04 in die wohlverdiente Winterpause. Ich denke, mit dem 4. Tabellenplatz hinter der TSG 1899 Hoffenheim, Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen können die Breisgauer sicherlich zufrieden sein, besonders nach einem schwächeren Saisonstart. Mit Stöger von Fortuna Düsseldorf und Bauer vom SV Werder Bremen konnte man Vorverträge abschließen, beide kommen ablösefrei. Zwei gute Transfers aus meiner Sicht. Sofort kommt Muslija von Hannover 96, da bleibt abzuwarten, inwiefern er dem SC Freiburg weiterhelfen kann?! Die Abgänge von Koch zu Real Betis Sevilla und besonders von Waldschmidt zur AS Monaco tun sicherlich weh, auch wenn man sehr viel Geld eingenommen hat. Auf jeden Fall eine interessante Transferphase. Für den nächsten Bericht wurde ein Streit mit dem FC Schalke 04 angekündigt, da bin ich ja mal gespannt?! Sehr schöner Bericht deinerseits und gut geschrieben. Hat mir gefallen. Viel Erfolg für den Rückrundenstart!

Der Kölner
26.03.2019, 14:02
Es läuft im Braisgau. Platz 4 ist Wahnsinn. Man ist dran die Sensation CL wieder zu schaffen (und dann hoffentlich besser abzuschneiden). Trotz aller neuen Stärke bleiben die Transfers, freiburgtypisch, bodenständig. Mal schauen wie du die Abgänge kompensiert, denn wie du schon schreibst, waren die beiden wohl ziemlich wichtig.

Schweinsteiger31
26.03.2019, 22:02
Wieder ein guter Bericht deinerseits. In Ingolstadt kann man knapp mit 1:0 gewinnen... mit dem 4. Tabellenplatz in der Bundesliga dürfte man auch recht zufrieden sein. Sehr stark von den Breisgauern.
In der Winterpause kommt ein wenig Bewegung in den Kader. Muslija finde ich persönlich mega geil, das du den holst. Bei meiner H96 Karriere hat der sich super gespielt und ich denke, zu Freiburg passt der auch ganz gut :yes:

MW2020
30.03.2019, 17:18
ich spiele ja generell nicht bei Schnee...da stelle ich immer um, da das Ganze sowas von ******** ist...du kannst den Glückshafen in Ingolstadt aber mit 1:0 gewinnen...
bei den Transfers tut der Waldtschmidt Transfer schon weh obwohl er gutes Geld reinspült...Muslija habe ich in Bochum ja auch geholt...er ist verdammt schnell...mehr habe ich aber noch nicht bemerken können...
Stöger und Bauer kommen next season...passen zu Freiburg würde ich sagen...
Wintertransferwahnsinn in der bundesliga bzw. Dortmund kann man nur sagen...

RichardBarcelona
11.04.2019, 00:51
Freiburg etabliert sich in der Spitzengruppe, Platz 4 kann sich absolut sehen lassen. Finde Schneespiele auch absolut kacke, vorallem in Spanien und so, wie das in FIFA aussieht, vergesse aber immer umzustellen, da ich nicht auf das Wetter schaue vor dem Anpfiff. :D
Bin gespannt, ob du die Form in der Rückrunde halten kannst und in die CL einziehst.